Jobswype soll für FFG Jobangebote sammeln

Wien. Die Forschungsfördergesellschaft FFG will ihre Jobbörse für Forscher künftig mit Technik von Jobswype betreiben.

Konkret hat Jobswype laut eigenen Angaben den Auftrag erhalten, für die FFG Jobbörse die Jobangebote mit Forschungsbezug aus österreichischen Firmenseiten automatisiert zu recherchieren.

Das neue Tool

Bei einer öffentlichen Ausschreibung haben die Suchtools der Jobswype Jobsuchmaschine laut den Angaben die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG überzeugt.

Die Nutzer der FFG Jobbörse sollen damit künftig tagesaktuell und zielgenau nach geeigneten Stellenangeboten suchen können; es handle sich um die gleiche Technologie wie jene, wie bereits allgemeine Jobswype-Nutzer z.B. in Österreich oder Deutschland verwenden können.

Jobswype werde demnach ab Mitte 2019 für die FFG-Jobbörse die aktuellen Stellenausschreibungen aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation liefern.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. F&E-Ausgaben steigen in Österreich weiter an
  2. Houskapreis wird neu vergeben: 500.000 Euro zu holen
  3. Houskapreis 2019 vergeben: Die Preisträger
  4. Österreich ist Forschungskaiser von Stahl bis Mikrochips, so EY