Tax-Tech Konferenz: Neue Datenbank, BMF-ChatBots und mehr

Seitweger Reichart Sanz de Lama Müller Linzner Strasser Credit Tax Tech Caspar Vintschgau
Seitweger, Reichart, Sanz de Lama, Müller, Linzner-Strasser ©Tax-Tech / Caspar Vintschgau

Wien. Zu den Highlights der 1. österreichischen Tax-Tech Konferenz gehörten laut LexisNexis Wissensdatenbanken und die neuen ChatBots des Finanzministeriums.

Am 15. Mai 2019 fand in Wien die 1. österreichische Konferenz für Digitalisierung der Steuerberaterbranche statt, die Tax-Tech. Bei dem ganztätigen Event fanden sich Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Startups, Vertreter des Finanzministeriums (BMF) sowie große Branchenplayer ein, darunter Fachmedien-Unternehmen LexisNexis.

Zu den Themen, die vor Ort von Fachvorträgen und Workshops behandelt wurden, zählten Blockchain und Künstliche Intelligenz, Buchhaltungsautomatisierung, Digitalisierungsstrategien und Wissensmanagement mit Rechtsdatenbanken.

Highlights waren aus Sicht von LexisNexis – selbst ein großer Player in Sachen Legal Tech und RegTech – die Vorstellung der zukünftigen Pläne des Bundesministeriums für Finanzen durch Eduard Müller (Sektionschef Skt. I – Finanzverwaltung, Management, Services) sowie natürlich die Demonstration der neuen Rechtsdatenbank „Lexis 360®“ aus dem eigenen Haus.

Was die neuen Tools bringen

Das BMF setzt bei seinen Plänen für „Finanz 4.0“ auf künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Aufhorchen ließ Eduard Müller mit einem ChatBot für Supportanfragen zu FinanzOnline, der im August starten soll. Ab 2020 soll es zusätzlich sprachbasierte Bots für Telefonanfragen geben. Weiter arbeiten 25 Datascientist beim BMF an Modellen, um mit Predictive Analytics Steuerbetrug zu bekämpfen.

Lexis360 wiederum soll mit vorausdenkenden Suchalgorithmen die vielen laufenden Änderungen bei den Steuergesetzen für die Steuerberatungsbranche überblickbar machen. Die Lexis SmartSearch Technologie der neuen Rechtsdatenbank verknüpft die Steuerrechtsliteratur mit Gesetzen und Entscheidungen der Finanzverwaltung:

Damit finde sie einerseits bessere Inhalte, zB auch passende Literatur-Stellen, obwohl diese nicht den Suchbegriff enthalten. Andererseits erkennen die vorausdenkenden Suchalgorithmen Szenarien (zB Eingabe eines Paragrafen) und liefern dazu Ergebnisse, die meist als Nächstes recherchiert werden, z.B. passende BMF Richtlinien.

Das Ergebnis sei eine Literatur-Zusammenstellung, die das thematische Umfeld der Suchanfrage abdeckt und das Rechercheproblem oft vorwegnimmt. Alberto Sanz de Lama, CEO von LexisNexis Österreich „Mit der Digitalisierung kann man nun Wissen vernetzen, und ich glaube, das ist eine Riesenchance, und auch ein starker Hebel für die Steuerberatung, denn das Wissen um das kurzlebige und komplexe Steuerrecht ist ja sowohl ihre Kernkompetenz als auch ihre Herausforderung.“

Die Veranstaltung

Unter den SpeakerInnen befanden sich auch Sonja Wallner, CFO A1 Telekom, Christina Reichart, Head of Tax OMV, Maria Linzner-Strasser, Partnerin Ernst & Young, Gerald Dipplinger, Partner PWC u.v.m. Präsent waren u.a. LexisNexis, Manz, Datev sowie der Beck‘sche Verlag.

Auf dem Bild die Teilnehmer der Panel-Diskussion „Digitale Strategie definieren und umsetzen“: Veronika Seitweger, tpa, Christina Reichart, OMV, Alberto Sanz de Lama, LexisNexis (Moderation), Eduard Müller, BMF und Maria Linzner-Strasser, EY

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Deloitte befördert Konrad Fuhrmann und Norbert Gruber
  2. Insurtech Lemonade startet in der EU mit CMS
  3. Tool: Rechtstexte schreiben mit automatischen Zitaten
  4. Compliance Netwerktreffen: Wie klappt es international?