27. Mai 2019   Recht

Herbst Kinsky berät Digital Media House bei miss-Deal

Wien. Herbst Kinsky beriet die Schweizer Digital Media House AG beim  Joint Venture in Sachen miss.

Bei dem Deal erwarb Digital Media House laut den Angaben 50% der Anteile an der missMEDIA GmbH und trat damit in ein Joint Venture mit der österreichischen Styria Media Group ein.

Zum Portfolio von miss gehören u.a. Social Media-Präsenzen, die missAPP, die Webportale miss.at und missMUM.at sowie das missMAGAZIN. Zielgruppe sind Frauen zwischen 16 und 35 Jahren im deutschsprachigen Raum.

Das Beratungsteam

Das Team von Herbst Kinsky wurde bei dieser Transaktion von Florian Steinhart mit Unterstützung von David Pachernegg und Felix Kernbichler geleitet (alle drei Corporate/Venture Capital).

Der Verkäufer hatte die Kanzlei Eisenberger & Herzog zur Seite.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Geld für Raiffeisen mit Wolf Theiss und weitere Deals
  2. Deals von Hengeler Mueller, CMS und Noerr
  3. Raiffeisen verkauft Tatracentrum, Cerha Hempel berät
  4. Cerha Hempel berät SES-imagotag bei IoT-Joint Venture