Städtevergleich: London hat beste Aussichten, Wien rückt auf

17. Jun 2019   Business

Studie. „Mächtigste Stadt der Welt“ bleibt New York, das Zukunftspotential von Wien hat sich verbessert, so eine weltweite Studie von A.T. Kearney.

Seit 2008 versucht die internationale Unternehmensberatung A.T. Kearney mit dem „Global Cities Index“ und dem „Global Cities Outlook“ ein Bild der einflussreichsten Metropolen der Welt zu zeigen: Der Index beleuchtet die gegenwärtige Leistung von 130 Städten in den Bereichen Wirtschaftsaktivitäten, Humankapital, Informationsaustausch, Kulturangebot und politisches Engagement.

Der „Outlook“ untersucht, wie schnell und gut Metropolen bei den Indikatoren Lebensqualität, Ökonomie, Innovation und Governance gegenüber den Top-Performern aufholen.

Wien fällt zurück, Ausblick aber positiv

Kein gutes Zeugnis stellt hier der Global City Index für Wien aus. So büßte die Donaumetropole in den letzten acht Jahren gleich 12 Plätze ein, landete 2019 nur auf Platz 25 und damit um vier Plätze schlechter als noch im Jahr davor. „Wien hat trotz Hochkonjunktur immer noch eine hohe Arbeitslosenquote von 12,3%“, analysiert Robert Kromoser, Managing Director und Büroleiter von A.T. Kearney Austria.

Gute Aussichten gebe es dafür in Sachen Zukunftspotential. Hier holt Wien um sieben Ränge auf Platz 18 auf. „Der Wirtschaftsstandort profitiert zunehmend von Auslandsinvestitionen und Maßnahmen der Deregulierung.“

London mit den besten Zukunftsaussichten

Im globalen Vergleich präsentieren sich Europas Städte robust, aber mit leichten Schwächen. Der vieldiskutierte Brexit spielt dabei nur eine geringe Rolle.

  • So belegt London, wie schon 2018, hinter New York den zweiten Platz und ist nach wie vor ein begehrtes Ziel für ausländische Direktinvestitionen.
  • Die Plätze drei und vier gehen an Paris und Tokyo.
  • Mit deutlichem Abstand folgen Deutschland mit Berlin auf Platz 14 (2018: Platz 16) und die Schweiz mit Zürich auf Platz 30 (2018: Platz 33).

Ein anderes Bild zeigt der Global Cities Outlook:

  • Hier stürmt London vom dritten im Vorjahr auf den ersten Platz und verweist Singapur und San Francisco auf die Plätze zwei und drei.
  • Stabil halten sich hier Berlin und Zürich. Sie verlieren nur wenig und belegen in Sachen Zukunftspotential die Plätze 15 (Zürich) und 16 (Berlin).

Warum die europäischen Städte langsam an Bedeutung verlieren, liege auch daran, dass diese an Attraktivität für hochqualifizierte Arbeitskräfte einbüßen. „Für hochqualifizierte ausländische Arbeitskräfte attraktiv zu sein, wird immer wichtiger für die Bedeutung des Standorts. Viele High-Potentials suchen Städte nach ihren Karrieremöglichkeiten aus. Wenn diese ihnen nicht zusagen, wählen sie eine andere oder verzichten auf einen Wechsel“, so Kromoser.

Im Big Apple steckt der Wurm

Großer Verlierer im Outlook ist New York. Im Vergleich zum Vorjahr stürzt der „Big Apple“ gleich um 20 Plätze, von Platz zwei auf Platz 24, ab. Dieser Verlust ist Ausdruck von negativen Entwicklungen bei Lebensqualität, ausländischen Direktinvestitionen, Unternehmertum, privaten Investitionen und dem Abbau von bürokratischen Hürden. Der Verlust des, eigentlich in New York geplanten, neuen Hauptquartiers von Amazon sei dafür ein Beispiel.

Chinas Urbanisierung

Auch 2019 nimmt die Dynamik von Chinas Städten zu. Die 26 im Index angeführten Städte sind von Wachstum getrieben. Ihre Indexwerte steigen im Durchschnitt dreimal so schnell wie jene der nordamerikanischen Städte und das „Zukunftspotential“ verbessert sich 3,4 Mal schneller als jener der europäischen Metropolen.

Verantwortlich dafür zeichne die „Urbansierung“ im Reich der Mitte. Die Verstädterungsrate stieg von 18% im Jahr 1978 auf 60% im Jahr 2018. Anders ausgedrückt: Die Stadtbevölkerung wuchs von 170 Millionen auf 830 Millionen. Doch langfristig muss es Chinas Regierung schaffen, die Lebensqualität zu erhöhen, Humankapital an die Städte zu binden und weiter zu entwickeln, so die Studienautoren.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Crowdinvesting: 9 von 10 Euro gehen in Immobilien
  2. 11 Millionen Beschäftige im Sektor Erneuerbare Energie
  3. KPMG-Studie: Die Trends beim IT-Einsatz
  4. Bei 70 % der Arbeitsplätze ist die Digitalisierung angekommen