25. Jun 2019   Business Motor

Das kostet der neue VW Passat (2019) in Österreich

Passat Variant Credit VW
Passat Variant ©VW

Der neue VW Passat wurde ordentlich aufgefrischt. Nun kann er teilweise autonom und als Passat GTE auch elektrisch fahren.

Volkswagen bringt die neue Version des schon über 30 Millionen Mal verkauften Bestsellers VW Passat auf den Markt. Der überarbeitete Passat soll laut Hersteller Maßstäbe in Sachen Vernetzung und teilautonomem Fahren setzen. Das nicht zuletzt dank den neuesten Infotainmentsystemen (MIB3) und dem sogenannten „Travel Assist“. Dieser ermöglicht, dass der Passat als erster Volkswagen teilautomatisiert bis zu 210 km/h fahren kann.

Ebenfalls neu sind die „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfern“, mit denen auch das stärkste Diesel-SUV von Volkswagen, der VW Touareg, ausgestattet ist. Außerdem ist der neue Passat auf Wunsch immer Online, und das dank dem Infotainmentsystem „We Connect“, das Web-App-Technologie und die Streaming-Dienste „Apple Music“ an Bord holt.

Marktstart und Modelle des neuen VW Passat

Der Bestseller soll bereits im Oktober 2019 auf den Markt kommen. Natürlich wird der Volkswagen wie immer in der beliebten Kombi-Variante „Passat Variant“ erhältlich sein, aber auch als gewöhnliche Limousine. Doch auch der Plug-in-Hybrid „Passat GTE“ wird weitergeführt und soll laut WLTP bis zu 56 Kilometern rein elektrisch fahren können.

Teilweise elektrisch ist auch elektrisch: Der Passat GTE

Die Plug-in-Hybrid-Variante des VW Passat ist das erste Auto einer neuen Generation von Hybridmodellen aus dem Hause Volkswagen, die mit deutlich größerer Reichweite punkten sollen. Das entscheidende Merkmal dieser Modelle ist eine Batterie mit höherem Energiegehalt, so Volkswagen.

Der Hybridantrieb des neuen Passat GTE schafft im WLTP-Zyklus eine rein elektrische Reichweite von bis zu 56 Kilometern, im NEFZ-Zyklus sind das ungefähr 70 Kilometer. Das heißt der neue VW Passat GTE kommt im NEFZ auf 20 Kilometer mehr Reichweite als sein Vorgänger.

Die inneren Werte zählen

Als VW-Passat-Kunde kann man zwischen vier Diesel- und zwei Benzinmotoren wählen. Der neu entwickelte Vierzylinder-Turbodiesel 2.0 TDI Evo leistet 110 kW (150 PS). Dieser soll deutlich weniger CO2 ausstoßen als der vergleichbare Motor im Vorgängermodell.

Der leistungsschwächste TDI-Motor bietet 88 kW (120 PS), dann geht es weiter mit 140 kW (190 PS) und die leistungsstärkste Motorisierung bietet 176 kW (240 PS). Die zwei Benziner (TSI-Motoren) leisten 110 kW (150 PS) und 140 kW (190 PS).

Alle Motorisierungen, egal ob Benziner, Diesel oder auch Plug-in-Hybrid, erfüllen laut Hersteller die Abgasnorm Euro 6d-TEMP und sind mit einem Partikelfilter ausgerüstet.

Preis und Konkurrenz des Passat

In Österreich orientiert sich die Preisgestaltung des neuen Passat laut VW am Vorgängermodell:

  • Die Passat Limousine ist ab 32.290 Euro erhältlich,
  • der Passat Variant beginnt bei 34.590 Euro,
  • der Passat GTE ab 46.020 Euro bzw. der Passat Variant GTE ab 48.050 Euro.
  • Der Passat Alltrack mit Allradantrieb, Berganfahr- und -abfahrassistent usw. ist ab 50.930 Euro zu haben.

*) Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise inkl. NoVA, 20 % MWSt

Vergleichbar ist der neue VW Passat mit den Konzernbrüdern Audi A4 und A6 sowie den Limousinen- und Kombi-Modellen von BMW (3er, 5er) und denen von Mercedes (C- und E-Klasse) oder auch mit dem nobleren Jaguar XE.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. VW T-Roc Cabrio: Ein Kompakt-SUV ohne Dach
  2. Ein fast umweltfreundlicher Porsche Cayenne mit 690 PS
  3. Wenn parken im Haltverbot straffrei bleibt
  4. Hyundai Sonata fährt mit Solarzellen am Dach