27. Jun 2019   Finanz Recht

BAWAG steigt bei Fintech ein mit fwp und weitere Deals

Luiki Seronova Rohrauer Stiegler Credit fwp
Luiki, Seronova, Rohrauer, Stiegler ©fwp

Wien. Kanzlei fwp berät die BAWAG beim Einstieg in das FinTech-Start-up Finventum. Neues gibt es u.a. auch bei Binder Grösswang.

Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte (fwp) berät die BAWAG P.S.K. beim Erwerb von 49 Prozent an der Finventum GmbH, dem Gründer der Savity Vermögensverwaltung GmbH (Savity).

Mit der Durchführung der Transaktion starte das BAWAG-Tochterunternehmen easybank AG eine Partnerschaft mit dem Online-Vermögensverwalter Savity und ermögliche ihren Kunden den Zugang zu professioneller digitaler Vermögensverwaltung ab einem Anfangsvermögen von 10.000 Euro.

Dabei berücksichtige Savity unter anderem die Anlageerfahrung, die Ertrags- und Vermögenssituation, die Risikobereitschaft und den Anlagehorizont eines Kunden und entwickle daraus einen personalisierten Anlagevorschlag. Hat sich der Kunde für eine vorgeschlagene Strategie entschieden, werden mit der Angebotsunterzeichnung das Konto und Depot eröffnet – der gesamte Anmeldeprozess läuft digital ab.

Das fwp-Kernteam für die Transaktion bestand aus fwp-Partner Paul Luiki, Rechtsanwältin Veronika Seronova, Rechtsanwalt Peter Stiegler und Associate Helene Rohrauer.

Binder Grösswang berät beim Verkauf von AIM Software

Kanzlei Binder Grösswang hat in Zusammenarbeit mit Dechert (London) den US-amerikanischen Private Equity Fonds Welsh, Carson, Anderson & Stowe (WCAS) beim Verkauf von AIM Software Group an SimCorp beraten.

Die Transaktion hat laut den Angaben einen Wert von 60 Mio. Euro. AIM Software werde dabei künftig vollständig in SimCorp integriert. Der Abschluss der Übernahme steht noch unter einigen aufschiebenden Bedingungen und werde voraussichtlich um den 1. August 2019 erfolgen.

Thomas Schirmer Credit Binder Grösswang
Thomas Schirmer ©Binder Grösswang

Die Kanzlei beriet WCAS bereits bei der Übernahme der AIM Software Group im Jahr 2015, als WCAS die Mehrheit am Unternehmen übernahm. Das damals bestehende Managementteam des Unternehmens behielt eine Minderheitsbeteiligung und führte nach der Transaktion weiterhin das Unternehmen.

AIM Software ist ein Anbieter von Datenmanagementlösungen mit speziellem Fokus auf der Käuferseite, mit rund 115 Mitarbeitern. AIM‘s GAIN-Suite unterstütze Finanzinstitute bei der Aggregation, Steuerung und Berichterstattung ihrer Marktdaten.

Das Beratungsteam von Binder Grösswang stand unter der Leitung von Corporate/M&A-Partner Thomas Schirmer und bestand außerdem aus Gottfried Gassner (Partner), Claudia Fochtmann-Tischler (Senior Associate), Wolfgang Guggenberger (Senior Associate) sowie Felix Fuith (Associate) und weiteren Spezialisten der Kanzlei.

Das Dechert Team (London) wurde von Ross Allardice (Partner, Corporate/M&A), Tony Brown und Daniel Mansfield (beide Senior Associate Corporate/M&A) geleitet. Zu den weiteren involvierten Anwaltskanzleien gehört u.a. Bär & Karrer (Zürich) zu Fragen des schweizerischen Rechts.

Hengeler berät EP Global beim Griff nach Metro

Die EP Global Commerce VI GmbH, eine Holdinggesellschaft von Daniel Křetínský und Patrik Tkáč, hat am 21. Juni 2019 die Absicht angekündigt, den Aktionären der METRO AG ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zum Erwerb aller Stamm- und Vorzugsaktien zu unterbreiten. Das Angebot wird dabei unter eine Mindestannahmeschwelle gestellt. Die Bieterin strebe die volle unternehmerische Kontrolle über die METRO AG an.

Die deutsche Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller berät dabei die METRO AG. Tätig sind die Partner Andreas Austmann, Carsten Schapmann (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Christoph Stadler (Kartellrecht), Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht) u.a.

Finanzinvestor Axcel kauft Phase One mit Noerr

Die deutsche Wirtschaftskanzlei Noerr hat den dänischen Finanzinvestor Axcel beim Erwerb der Mehrheit am Technologieunternehmen Phase One A/S beraten. Die 1994 gegründete nordische Private-Equity-Gesellschaft Axcel ist auf mittelständische Unternehmen spezialisiert. Die Gesamtkapitalzusagen der fünf Axcel-Fonds liegen bei etwas mehr als zwei Milliarden Euro.

Das von Axcel erworbene dänische Unternehmen Phase One bietet unter der Marke Capure One Bildbearbeitungssoftware an, außerdem Ultra-High-End-Kameras im Mittelformat.

Verkäufer der Beteiligung ist Silverfleet Capital. Neben Axcel werde das Managementteam von Phase One in das Unternehmen re-investieren und weiterhin eine bedeutende Beteiligung halten.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Aktuelle Deals bei Binder Grösswang und mehr
  2. Social Impact Banking: Die Varianten bei der Bank Austria
  3. EuGH entscheidet zu vorzeitiger Kreditrückzahlung
  4. OeKB plant „Sustainability Bond“ für Herbst 2019