04. Jul 2019   Business

11 Millionen Beschäftige im Sektor Erneuerbare Energie

Studie. Ende 2018 verdienten weltweit 11 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt mit Erneuerbarer Energie, 60 % davon in asiatischen Ländern.

Die „grünen Arbeitsplätze“ konzentrieren sich weiterhin in wenigen Ländern:

  • China weist über 4 Millionen Beschäftigte in diesem Bereich auf,
  • die EU insgesamt 1,2 Mio. (davon Deutschland 291.000),
  • Brasilien (führend bei Bio-Treibstoffen) 1,1 Mio.,
  • die USA 855.000 und
  • Indien 719.000.

Der Anteil aller asiatischen Länder bei den Beschäftigten beträgt zusammen 60 %. Das sind Zahlen aus der neueste Ausgabe der „Renewable Energy and Jobs – Annual Review“ der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

Stärkste Branche: Photovoltaik

Die Solar-Photovoltaik (PV) blieb auch 2018 der führende Arbeitgeber unter den Technologien für erneuerbare Energien und trug ein Drittel (3,6 Mio. Jobs) zum Workflow der Branche bei. Asien beherbergte über 3 Millionen PV-Arbeitsplätze, was fast neun Zehntel der globalen Gesamtzahl entspricht. Auch die lateinamerikanischen Länder verzeichneten ein Wachstum, das mit der steigenden regionalen PV-Nachfrage einherging.

Nach der Photovoltaik rangieren an zweiter Stelle Biotreibstoffe mit etwas über 2 Mio. Beschäftigten, gefolgt von Wasserkraft (2 Mio.), Windenergie (1,2 Mio.), und Solarem Heizen und Kühlen mit 0,8 Mio. Beschäftigten.

Während China 2018 bei Offshore-Windkraftinvestitionen vor Europa lag, haben die Märkte in den USA und Nordafrika begonnen, ihre Öl- und Gaserfahrung in Offshore-Windparks umzusetzen, heißt es. Deutschland ist mit 141.000 Beschäftigten bei der Windernergie stark vertreten.

Netzunabhängige erneuerbare Energien haben – zusammen mit dem Ausbau des Stromanschlusses – zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Afrika und Asien beigetragen.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. EVN-Urteil: Versorger kontern VKI
  2. OGH kippt laut VKI die Preiserhöhungen der EVN (Update)
  3. So gewinnen Sie Chinas Konsumenten als Kunden
  4. Crowdinvesting: 9 von 10 Euro gehen in Immobilien