B&C und Berndorf-Stiftung gründen Bildungsstiftung

Stiftungen. Die B&C Privatstiftung und die Berndorf Privatstiftung gründen und dotieren gemeinsam die neue „MEGA Bildungsstiftung“. Der Name ist Programm.

Konkret soll MEGA als große Bildungsstiftung überregional und österreichweit langfristig wirksame Bildungsprojekte initiieren, finanzieren und in Zusammenarbeit mit Institutionen sowie schulischen und außerschulischen Partnern umsetzen. Dabei will man schon bei der schulischen Bildung ansetzen, also nicht erst im tertiären (universitären) oder Postgraduate-Bereich. MEGA steht für „Multiple Education Grants Austria“.

Der inhaltliche Schwerpunkt werde in den Bereichen „Chancenfairness in der Bildung“ und „Allgemeine Wirtschaftskompetenz“ liegen. Mit der Gründung bündeln die B&C Privatstiftung und Berndorf ihre Ressourcen und Aktivitäten im Bereich der Bildungsförderung, um gemeinsam größere Projekte schneller und effektiver umsetzen zu können, heißt es.

Die Statements

Mariella Schurz, Generalsekretärin der B&C Privatstiftung und für die Förderungen der Stiftung zuständig: „Mit der MEGA Bildungsstiftung unterstützen wir unser Bildungssystem und seine Akteure dabei, innovative Formen von Wissensvermittlung und nachhaltige Talente-Förderung österreichweit umzusetzen. Ein modernes, effizientes Bildungssystem ist ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes und damit für den Wohlstand unseres Landes.“

An der Gründung und Entwicklung von MEGA seien zahlreiche Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen beteiligt. So brachte sich auch der ehemalige Neos-Politiker Matthias Strolz in der Gründungsphase ein. Er soll MEGA als Mitglied des Expertenbeirates zur Seite stehen.

Ein Call für gute Ideen

In einem ersten Schritt laden die MEGA Bildungsstiftung und ihre Gründer nun die im Bildungsbereich tätigen Organisationen und Institutionen zur gemeinsamen Entwicklung von Projekten und eines langfristigen Aktionsplanes ein. Der Startevent dazu werde im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach im August 2019 stattfinden.

Ab September 2019 werde die MEGA Bildungsstiftung mit einem eigenen Büro in Wien operativ tätig werden, erste Projektinitiativen umsetzen und konkrete Förderprogramme entwickeln, die bereits im Jahr 2020 zur Anwendung kommen sollen.

Aktuelles Steuerrecht behindert Spenden und Förderungen

Nicht glücklich sind die ambitionierten Stiftungs-Gründer allerdings mit dem bestehenden Steuerrecht. Im Zuge der Gründung der neuen MEGA Bildungsstiftung seien B&C und Berndorf auf massive steuerrechtliche Probleme und Hürden gestoßen, die privates Sponsoring und Förderungen der heimischen Schul- und Bildungslandschaft enorm behindern, wie es heißt.

Ein Hauptproblem: Während Ausschüttungen von Stiftungen an Begünstigte und Institutionen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, der Universitäten und der Erwachsenenbildung sinnvollerweise von der Kapitalertragsteuer befreit sind, gelte dies – vollkommen unverständlich – nicht für Förderungen und Zuwendungen an österreichische Schulen und Bildungs-NGOs. Stiftungen müssen von ihren geleisteten Zuwendungen an Schulen 27,5 Prozent als „Kapitalertragsteuer“ an den Finanzminister abliefern.

„Der Finanzminister verdient damit an privaten Spenden, die direkt in österreichischen Schulen landen sollten und von diesen dringend gebraucht werden. Dieser Systemfehler und die Benachteiligung von schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen sollte von der kommenden Bundesregierung sofort behoben werden“, so Norbert Zimmermann (Berndorf).

Zuwendungen von Stiftungen an österreichische Bildungseinrichtungen würden bei einer steuerrechtlichen Gleichstellung von Spenden an Schulen massiv steigen und sich insgesamt sogar positiv auf das Bildungsbudget auswirken, heißt es.

„Auch die Höhe der Gesamtdotierung der Bildungsstiftung durch die zukünftigen Dotierungen seitens B&C und Berndorf Privatstiftung – und damit, was an heimische Schulen und Bildungsprojekte tatsächlich ausgeschüttet werden kann – ist direkt von dieser dringend notwendigen Gesetzesänderung abhängig“, so Zimmermann.

Bessere Vernetzung und langfristige Förderung von Projekten und Initiativen

Bereits jetzt geplant sind die Umsetzung einer Informations- und Kommunikationsplattform im Internet, die zu einer besseren Vernetzung aller privaten und öffentlichen Gestalter der Bildungslandschaft beitragen soll, sowie ein öffentlicher „Call“ und Wettbewerb, bei dem innovative Bildungsprojekte und Ideen gesammelt, prämiert und zur österreichweiten Umsetzung gebracht werden.

Link: MEGA Bildungsstiftung

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Houskapreis 2019 vergeben: Die Preisträger
  2. Neues von Christian Kern, Norbert Zimmermann und EHL
  3. Winter kommandiert DB Schenker, Catasta die Erste Stiftung
  4. Privatbanker diskutieren Novelle zu Privatstiftungen