09. Jul 2019   Personalia Recht

Partner-Wechsel: SCWP, Baker, Noerr im Fokus

Linz. Wirtschaftskanzlei SCWP Schindhelm ernennt erstmalig zwei Managing Partner, erleidet aber auch zwei Abgänge. Neues gibt es auch von Baker McKenzie und Noerr.

Immanuel Gerstner und Birgit Leb übernehmen laut den Angaben ab 1. 10. 2019 die operative Leitung von SCWP Schindhelm. Ebenfalls ab 1. 10. 2019 erweitere SCWP Schindhelm mit zwei neuen Partnerinnen und zwei neuen Partnern die Geschäftsführung an den Standorten Wien, Linz und Wels:

  • Dr. Irene Meingast (Immobilienrecht)
  • Dr. Birgit Leb (Private Client)
  • Mag. Christoph Luegmair (Immobilien- & Gesellschaftsrecht)
  • Dr. Michael M. Pachinger (Intellectual Property & Datenschutzrecht)

Mit diesen neuen geschäftsführenden Partnern verjünge sich die Führungsebene von SCWP Schindhelm. Zudem komme es auch zu einer Verschlankung und Verjüngung der operativen Leitung mit der Einführung zweier Managing Partner: Dr. Birgit Leb und Dr. Immanuel Gerstner werden demnach ab Oktober 2019 als oberste operative Führungsebene von SCWP Schindhelm den auf Wachstum ausgerichteten
Erfolgskurs der Kanzlei richtungsweisend mitgestalten, wie es die Sozietät in einer Aussendung formuliert.

Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH (SCWP Schindhelm) ist Oberösterreichs größte Wirtschaftskanzlei. Man begleitet Klienten – etwa aus der Industrie – auf ihren Märkten, allen voran in Mittel- und Osteuropa sowie Asien.

Die Rechtsanwaltskanzlei ist Mitglied der von ihr mitgegründeten SCWP Schindhelm Services SE, einer Allianz europäischer Wirtschaftskanzleien. In dieser Allianz sind laut den Angaben aktuell rund 230 Juristen an 27 Standorten in 13 Ländern tätig.

Von SCWP Schindhelm zu Oberhammer

Die Wiener Wirtschaftskanzlei Oberhammer gewinnt zwei Partner von SCWP Schindhelm und eröffnet dadurch in Wels: Fritz Ecker und Christian Pindeus leiten seit Anfang Juli 2019 den neuen Standort. Die Kanzlei starte in Wels mit einem Team von vier Juristen, die schwerpunktmäßig die Rechtsgebiete Gesellschaftsrecht, Restrukturierung/Sanierung und Finanzierungen abdecken.

„Der oberösterreichische Zentralraum ist zum einen Standort etablierter Industrieunternehmen, aber auch ein Motor des technologischen Fortschritts und der Digitalisierung mit vielen IT-Unternehmen, Startups sowie F&E“, so Pindeus.

  • Fritz Ecker (33) begann nach Absolvierung seiner Studien der Rechtswissenschaften und „Wirtschaft & Recht“ an der Universität Salzburg seine berufliche Laufbahn als Jurist im Bereich Unternehmens- und Kapitalmarktrecht bei der Finanzprokuratur in Wien. 2011 wechselte er zu SCWP Schindhelm nach Wels, wo er seit 2017 als Partner tätig war.
  • Pindeus (35) startete nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und seinem Wirtschaftsstudium an der WU Wien 2010 bei Schönherr und wechselte 2013 zu SCWP Schindhelm nach Wels, zunächst als Rechtsanwalt und seit 2017 als Partner. Das unter der Federführung von Pindeus entwickelte Online-Tool SimpLEX Doks im Rahmen des „Promoting the Best Awards“ als „Beste Legal Tech Innovation im Rechtsbereich 2018“ ausgezeichnet.

Die von Ewald Oberhammer vor fünf Jahren in Wien gegründete gleichnamige Kanzlei werde nach dem Zusammenschluss insgesamt zehn Juristen beschäftigen, sich also beinahe verdoppeln.

Neue Partner bei Baker McKenzie

Die internationale Sozietät Baker McKenzie hat mit 1. Juli 2019 81 neue Partner ernannt, drei davon in Deutschland und Österreich. Darunter ist mit Lukas Feiler der Leiter der Wiener Praxis für IT/IP-Recht. Feiler hat sich u.a. auf Datenschutzrecht spezialisiert.

„Die neuen Partner in unserer Region verstärken unser Team in den Bereichen IT- und Kartellrecht. Gerade in den Bereichen Informationstechnologie, Innovation und Industrie 4.0 verzeichnen wir eine dauerhaft starke Nachfrage durch unsere Mandanten“, so Matthias Scholz, Managing Partner von Baker McKenzie Deutschland und Österreich.

Dr. Lukas Feiler, SSCP CIPP/E, ist seit Dezember 2012 bei Baker McKenzie in Wien tätig, seit September 2014 als eingetragener Rechtsanwalt und Leiter der Praxisgruppe Information Technology/Intellectual Property. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und der Santa Clara Law School.

In Deutschland wurden Florian Tannen (Praxisgruppe IT, München) und Johannes Weichbrodt (Praxisgruppe Antitrust, Düsseldorf) zu Partnern berufen.

Noerr holt Partnerin von Baker

Gleichzeitig muss Baker McKenzie in Deutschland auch Abgänge verkraften: Die Praxisgruppe Restrukturierung & Insolvenz der Kanzlei Noerr holt zum 1. September Dorothee Prosteder als Equity Partnerin in das Büro München. Sie kommt von Baker McKenzie und war dort bisher Co-Leiterin der deutschen Restrukturierungspraxis.

„Mit Dorothee Prosteder verstärken wir uns in unseren Kernberatungsbereichen, der Beratung im klassischen Insolvenzrecht im Rahmen von Unternehmenssanierungen sowie bei Distressed Transaktionen“, so Thomas Hoffmann, Co-Leiter der Praxisgruppe: „Gerade in diesen Bereichen verzeichnen wir derzeit ein stark anziehendes Geschäft.“

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. CHSH heißt jetzt CERHA HEMPEL
  2. CMS-Chef Johannes Juranek: „Es ist die Ruhe vor dem Sturm“
  3. Aktuelle Deals: Dorda, Schönherr, Freshfields und mehr
  4. bpv Hügel: Dominik Geyer wird Partner für Immo-Recht