Autos: Alternative Antriebe erreichen fast 7 % Marktanteil

10. Jul 2019   Business Motor
Sujet Prozent Credit ejn 300x200
©ejn

Autos. Österreichs gesamte Pkw-Neuzulassungen nahmen im 1. Halbjahr 2019 um 8,8 % ab. Alternativ-Antriebe legten um über 40 % zu.

Im 1. Halbjahr 2019 wurden laut Statistik Austria insgesamt 175.909 Personenkraftwagen (Pkw) neu zum Verkehr zugelassen, um 8,8% weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Von Jänner bis Juni 2019 wurden konkret in den Monaten Jänner (-11,6%), Februar (-10,8%), März (-9,7%), Mai (-6,1%) und Juni (-14,4%) weniger Neuzulassungen registriert; lediglich im April (+0,4%) entwickelte sich die Zahl der Pkw-Neuzulassungen leicht positiv.

Dabei zeigen sich im ersten Halbjahr 2019 insgesamt deutliche Verschiebungen bei den Triebswerkstypen – auch wenn der Löwenanteil der Neuzulassungen noch als klassische „Verbrenner“ unterwegs ist.

  • Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018 sanken Neuzulassungen benzinbetriebener Pkw (-7,9%; Anteil: 54,7%) sowie dieselbetriebener Pkw (-15,3%; Anteil: 38,5%).
  • Alternativ betriebene Pkw (Elektro, Erdgas, bivalenter Betrieb, kombinierter Betrieb (Hybrid) und Wasserstoff (Brennstoffzelle)) verzeichneten einen Zuwachs von 41,6%.Der Anteil der Alternativen an den gesamten Pkw-Neuzulassungen beträgt damit inzwischen 6,9% bzw. 12.053 Zulassungen. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2018 waren es 8.510 „Alternative“ gewesen, mit einem Anteil von damals 4,4%.
  • Unter den Neuzulassungen alternativ betriebener Pkw gab es Anstiege für Pkw mit Benzin-Hybridantrieb (+12,1%), Pkw mit Elektroantrieb (+58,8%) und für Pkw mit Diesel-Hybridantrieb (+728,3%). Die Neuzulassungen mit reinem Erdgas betriebener Pkw stiegen um 146,5% auf 175.

Die stärksten Marken im 1. Halbjahr 2019

Unter den zehn wichtigsten Marken im 1. Halbjahr 2019, die insgesamt mehr als zwei Drittel der Neuzulassungen repräsentierten, blieb VW mit einem Anteil von 16,6% Marktführer, trotz Rückgängen der VW-Neuzulassungen gegenüber demselben Vorjahreszeitraum (-16,6%).

Zunahmen verbuchten Skoda (+7,2%), Seat (+2,9%) und BMW (+2,3%). Rückgänge waren bei den Marken Renault (-14,0%), Hyundai (-12,2%), Mercedes (-11,8%), Fiat (-11,1%), Opel (-9,2%) und Ford (-5,5%) zu beobachten.

Sonderfaktoren bei Lkw

Da neu zugelassene Lastkraftwagen (Lkw), Sattelzugfahrzeuge und Omnibusse seit 15. Juni 2019 mit einem digitalen Fahrtenschreiber der neuesten Generation (Smart Tachograph) ausgestattet sein müssen, wurden bei den genannten Fahrzeugarten im 1. Halbjahr 2019 vorgezogene Neuzulassungen registriert, so die Statistik Austria.

  • Entsprechend mehr Lkw der Klasse (Kl.) N3 (+41,4%), Lkw Kl. N2 (+26,7%) sowie Sattelzugfahrzeuge (+17,3%) wurden neu zugelassen. Die Neuzulassungen von Omnibussen stiegen um 16,1%.
  • Weniger Neuzulassungen gab es hingegen bei Lkw Kl. N1 (-0,4%), die nicht von der Fahrtenschreiber-Regelung betroffen sind. Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen entwickelten sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2018 positiv (+21,4%).
  • Bei den Zweirädern wurden mehr Motorräder (+4,8%) und Motorfahrräder (+9,5%) neu zugelassen.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Drei Wiener Bezirke haben schon 10 % E-Autos
  2. BMW iX3, BMW iNext, Elektro-Mini: Neue E-Autos des BMW-Konzerns
  3. VW ID.3: Neues zu Preis und Garantie des E-Autos
  4. E-Autos: Zulassungen steigen um knapp zwei Drittel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.