Österreicher sind seltener, aber dafür höher verschuldet

12. Jul 2019   Business

Studie. 1,3 % der Österreicher haben offene Forderungen bei Unternehmen, im Durchschnitt sind es 354 €. Die Zahlungsmoral hat sich aber weiter verbessert.

Der Bevölkerungsanteil mit offenen Forderungen ist im Vergleich zum Vorjahr von 1,53 % auf 1,30 % gesunken. Im Gegensatz dazu ist die durchschnittliche Forderungshöhe über alle Bundesländer hinweg um 10 Prozentpunkte auf 354 € (Vorjahr: 323 €) gestiegen. Das ergibt eine Erhebung von CRIF Österreich.

„Die aktuelle Entwicklung ist eine gute Nachricht für heimische Unternehmen – der Großteil ihrer Kundinnen und Kunden begleicht Rechnungen fristgerecht. Auch sind die Rückstände von durchschnittlich 354 € pro Inkassomeldung immer noch als relativ niedrig zu bewerten“, so Boris Recsey, Geschäftsführer von CRIF Österreich und erklärt weiter: „Fakt ist jedoch, dass jeder Geschäftsabschluss – vor allem aber der Kauf auf offene Rechnung – für das Unternehmen ein gewisses Risiko birgt.“

Unterschiede nach Bundesländern

  • Wie schon in den Jahren zuvor führt das Burgenland das Bundesländerranking an. Der Anteil der Personen mit offenen Forderungen liegt hier bei 1,01 % und damit unter dem Österreichschnitt von 1,30 %.
  • Dahinter folgen Tirol (1,05 %) und Oberösterreich (1,12 %).
  • Das Schlusslicht bildet Wien mit 1,80 %.

Die durchschnittliche Forderungshöhe ist in allen Bundesländern etwas angestiegen, nur Vorarlberg kann einen Rückgang verzeichnen, bei dem die Forderungshöhe von 363 € auf 359 € gesunken ist. Das Bundesland mit der niedrigsten durchschnittlichen Forderungshöhe ist Kärnten. Oberösterreich bildet mit der höchsten durchschnittlichen Forderungshöhe das Schlusslicht im Ranking.

Männer haben höhere Forderungen als Frauen

  • Frauen verfügen insgesamt über niedrigere Zahlungsrückstände als Männer. Die Höhe des offenen Rechnungsbetrags liegt bei Männern im Schnitt bei 409 € (Vorjahr: 378 €) und somit um 37 % höher als bei Frauen mit 299 € (Vorjahr: 268 €).
  • Die meisten Personen mit offenen Forderungen sind ähnlich wie im letzten Jahr in der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen zu finden. Mit 3,29 % liegt der Anteil der Personen mit offenen Forderungen hier am höchsten. Allerdings verfügen sie mit durchschnittlich 317 € auch über den zweitniedrigsten Schuldenstand, nur die Altersgruppe der 80- bis 84-jährigen hat einen noch niedrigeren Schuldenstand (316 €) vorzuweisen.

Wie auch in den vergangenen Jahren zeichne sich ab, dass mit zunehmenden Alter die durchschnittliche Forderungshöhe steigt, diese ab 60 Jahre aber wieder sinkt.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Immer weniger Pleiten: Trotzdem gibt es Hotspots
  2. Privatkonkurse sinken in Österreich 2019 deutlich
  3. Kreditrisiko steigt: Offensive für die Gemeinden
  4. KSV1870 baut um, Creditreform fühlt den Puls

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.