02. Aug 2019   Business Motor Steuer

Günstigere Version des Audi e-tron kommt: 300 km, 70.000 Euro

Audi e tron Credit Audi
Audi e-tron ©Audi

Elektro-SUV. Audi bringt nun den Audi e-tron 50 Quattro auf den Markt: Der kleine Bruder des ersten e-tron wird günstiger, aber hält weniger lang durch.

Mit dem e-tron 50 Quattro kommt eine weitere Version des beliebten Elektro-SUV von Audi. Die Reichweite beträgt zwar rund 100 Kilometer weniger als die des teureren Modells (künftig e-tron 55 genannt), doch dafür wird der neue e-tron 50 Quattro etwas günstiger.

Neuer Audi e-tron 50 wird günstiger

Die Reichweite soll bei ungefähr 300 Kilometern laut WLTP liegen, der teurere sowie leistungsstärkere Audi e-tron schafft dagegen bis zu 411 Kilometer. Seine Reichweite verdankt der 50 Quattro nicht zuletzt einer Batterieeinheit, die auf eine Kapazität von 71 kWh kommt, die des großen Bruders, des e-tron 55, hat 95 kWh.

Der Akku des günstigeren Audi e-tron kann mit maximal 120 kW geladen werden, mit dieser Ladeleistung braucht das Elektroauto eine halbe Stunde bis es voll aufgeladen ist. Der e-tron kann auch mit 11 kW geladen werden, doch dann benötigt das Elektro-SUV eine Ladezeit von sieben Stunden.

An einer herkömmlichen Steckdose, wie man sie in jedem Haushalt findet, lässt sich der 50 Quattro mit 2,3 kW laden. Nach Marktstart des E-Autos soll laut Angaben des deutschen Autoherstellers auch noch eine Ladeoption mit 22 kW ergänzt werden.

Genauso wie bei seinem großen Bruder befindet sich auch jeweils ein Elektromotor an der Vorder- und Hinterachse des Autos. Zusammen ergibt das eine Systemleistung von 230 kW (313 PS) und 540 Nm Drehmoment. Grundsätzlich hat der 50 Quattro Heckantrieb, die Vorderräder werden nur bei Bedarf zugeschaltet. Der „günstige“ Audi e-tron ist bei einer Geschwindigkeit von 190 km/h elektronisch abgeriegelt und schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 7 Sekunden.

Wann kommt er denn jetzt, der 50 Quattro?

Der Audi e-tron 50 Quattro wird Anfang des Jahres 2020 ausgeliefert, kaufen kann man ihn schon ab dem vierten Quartal 2019.

Ist er wirklich so günstig?

Als „günstig“ kann man die neue Variante des e-tron in keinem Fall bezeichnen, auch wenn der 50 Quattro um ca. 10.000 Euro weniger kostet als sein großer Bruder. Denn der Basispreis des billigeren Audi e-tron wird in Deutschland bei etwas unter 70.000 Euro liegen und in Österreich bei ungefähr 70.000 Euro liegen.

Aber auch wenn der 50 Quattro deutlich günstiger ist, kann sein großer Bruder, der Audi e-tron 55, alles ein gutes Stück besser. Doch auf was man nun Wert legt, muss man freilich selber entscheiden.

Für den neuen e-tron spricht in Deutschland übrigens ein gewichtiges Argument: Sein Preisschild hält die Grenzen für die deutsche Förderung („Umweltprämie“) gerade noch ein – im Gegensatz zu seinem großen Bruder. Für Österreich gilt das nicht: Modelle mit einem Brutto-Listenpreis von mehr als 50.000 Euro sind von der staatlichen Prämie für Elektroautos ausgeschlossen.

Alternativen zu dem Audi e-tron wären der BMW iNext bzw. i5, der BMW iX3, der Mercedes EQC sowie EQA und EQV oder Hybrid-SUV, wie der Lexus RX 450 h und der Kia Niro, aber auch der Audi h-tron, welcher nicht auf Strom aus einer Steckdose, sondern auf Strom durch Wasserstoff setzt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. September bringt Auto-Aufschwung in Österreich
  2. Audi plant 20 neue E-Autos und 10 neue Hybrid-Modelle
  3. Elektroauto zum Kampfpreis: VW e-up! rollt an
  4. Tesla Model S und Porsche Taycan: Zwei E-Sportler im Vergleich