13. Aug 2019   Recht Tipps

NÖ startet Rechtsservice für Jugendliche

St. Pölten. Das Land Niederösterreich hat zum Tag der Jugend eine neue Rechtsberatung für junge Menschen präsentiert.

Die neue Beratungsstelle soll helfen, wenn Jugendliche Rechtsfragen in der Schule, aber auch im ehrenamtlichen und privaten Bereich haben (z.B. Sport, Feuerwehr, Umweltschutz u.a.), so die Landesregierung. Abgewickelt wird der – bis jetzt in einer Pilotphase befindliche – Service ab sofort über die landeseigene Jugend-Website Jugend:Info, Geschäftsführer ist Martin Trümmel.

Auskunft gibt es online, telefonisch und persönlich, das Spektrum möglicher Themen spannt sich – abgesehen von den in der Aussendung des Landes erwähnten Hotspots – von der Aufsichtspflicht bis zum Unterhaltsrecht.

Das Problem und die Strategie

NÖ Jugend-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Am Tag der Jugend sollten wir uns bewusst sein, wie engagiert gerade die jungen Bürgerinnen und Bürger in Niederösterreich sind.“ Die Jugendlichen seien weit über Schule und Beruf hinaus engagiert und vielfach auch ehrenamtlich tätig, sei es im freiwilligen Einsatz für Feuerwehr, Rettung, im Sport, im sozialen Bereich oder beim Umweltschutz.

Engagement und freiwilliges Ehrenamt gehe allerdings auch mit manchen Hürden einher. Umfassende Rechtsvorschriften in vielen Lebensbereichen machen auch vor den jungen Menschen nicht halt.

Vorbild für andere Bundesländer?

Niederösterreich nehme dabei eine Vorreiterrolle ein. Das Land habe im Rahmen der Jugend:info NÖ ein Angebot geschaffen, das jungen Leuten kostenlose und niederschwellige Erstinformation und Unterstützung bei einer Vielzahl von rechtlichen Fragen bieten soll, bevor diese zum Problem werden können.

Nach einer Pilotphase gehe dieses neue Service in der Jugend:info NÖ als Anlaufstelle für Jugendliche flächendeckend an den Start. Ein Team aus JuristInnen und Rechtskundigen biete Hilfestellung zu verschiedenen Themengebieten, die junge Leute und deren Lebensbereiche besonders berühren. Dazu zählen Vereins-und Veranstaltungsrecht, Schulrecht, Familien- bzw. Unterhaltsrecht, Aufsichtspflicht und Jugendschutz.

Wie man Kontakt aufnimmt

Jugendliche können anrufen, elektronisch Kontakt aufnehmen oder auch selbst vorbeikommen: Sie erhalten unkompliziert Infos, Beratung und – sofern gewünscht – auch Begleitung bei ihren wichtigen Anliegen, wird versprochen. Daneben warte die neue Rechtsabteilung auch mit hilfreichen Artikeln auf der Website, Workshops in Schulen und buchbaren Vorträgen auf.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. VKI bringt 16 Sammelklagen gegen Lebensversicherer ein
  2. EuGH: Bei MPC-Fonds schützt Österreichs Verbraucherrecht
  3. VKI erringt Etappensieg gegen Laudamotion
  4. EVN-Urteil: Versorger kontern VKI