19. Aug 2019   Business Motor

VW T-Roc Cabrio: Ein Kompakt-SUV ohne Dach

VW T Roc Cabrio Credit VW
VW T-Roc Cabrio ©VW

Cabrios. Nun bringt VW mit dem neuen T-Roc Cabrio Abwechslung in die Kompaktklasse. Dieser soll die Funktionalität eines SUV mit purem Cabrio-Feeling verbinden, doch ob das klappt?

Ein SUV-Cabrio! Auch wenn diese Vorstellung dank der Verbindung von Geräumigkeit und Cabrio-Feeling durchaus Zukunft hat, rümpft so mancher Kritiker bei der Form doch die Nase. Trotzdem hat sich der deutsche Autohersteller Volkswagen, der bereits Erfahrung bei der Entwicklung der Oben-Ohne-SUV hat, entschlossen ein weiteres dieser Modelle auf den Markt zu bringen, und das trägt den Namen T-Roc Cabriolet.

Für einen neuen Markt

Auch wenn man nicht gleich mit Verkaufszahlen wie beim VW Golf rechnet, erwartet sich Volkswagen doch, dass das Cabrio gute Gewinne bringt. Denn schon der normale T-Roc wurde seit seinem Marktstart 360.000-mal verkauft. Und nach der Hochleistungsversion T-ROC R, die satte 221 kW / 300 PS und 400 Nm Drehmoment leistet, kommt nun im Frühjahr 2020 die Cabrio-Variante des beliebten Crossover-SUV.

Das Stoffverdeck des Cabriolets soll innerhalb von 9 Sekunden geöffnet sein und das auch während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h. Auch wenn man die Tatsache, dass das T-Roc Cabrio immer noch ein SUV ist, bei einer Fahrt mit geöffnetem Stoffverdeck wohl schnell vergisst, fällt es einem spätestens bei der erhöhten Sitzposition und den Maßen des Wagens wieder ein.

Ein ziemlich hohes Cabrio

Das Oben-Ohne-SUV misst nämlich für ein Cabrio stolze 1.522 mm in der Höhe. Dazu kommen eine Breite von 1.811 mm (ohne Außenspiegel) und eine Länge von 4.268 mm, bei einem Radstand von 2.630 mm. Und auch bei 284 Liter Kofferraumvolumen kann so manches andere Cabrio nicht mithalten. Außerdem ist eine Anhängerkupplung ebenfalls erhältlich.

Zudem ist das neue T-Roc Cabriolet nun genauso wie zahlreiche andere VW-Modelle mit einem „Digital-Cockpit“ und mit den optional erhältlichen Infotainment-Systemen MIB3 ausgestattet. Letztere sorgen dafür, dass das Auto permanent online ist.

In Sachen Ausstattung kann ein T-Roc-Cabrio-Kunde zwischen der designorientierten Ausstattungslinie „Style“ und der sportlichen „R-Line“ wählen.

Doch ob sich das T-Roc Cabrio in der umstrittenen Kategorie der SUV-Cabrios durchsetzt, bleibt abzuwarten. Alternativ kann man sich entweder für ein klassisches SUV wie z. B. den VW Touareg, Skoda Kodiaq, usw. oder ein klassisches Cabrio wie z.B. den Mazda MX-5 entscheiden.

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Skoda Octavia ist fescher
  2. Der neue VW Golf 8 fährt auch mit Strom
  3. Mercedes GLE und Lexus RX: Zwei Luxus-SUV im Vergleich
  4. Aufschwung im Autohandel kommt, so Bank Austria