10. Sep 2019   Business Finanz

OeKB plant „Sustainability Bond“ für Herbst 2019

Nachhaltige Anleihen. Auf Basis eines „Sustainable Financing Framework“ will die Kontrollbank nachhaltige Anleihen emittieren: Der Erlös finanziert Umwelt- und Sozialprojekte.

Laut einer Schätzung der EU-Kommission werden  zumindest 180 Milliarden Euro jährlich an zusätzlichen Finanzmitteln in der EU benötigt, um die Klima- und Energieziele aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen zu erreichen. Einen Beitrag dazu möchte künftig die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) im Rahmen des neuen Sustainable Finance-Programms leisten.

Die Spezialbank hat dafür jetzt ein „Sustainable Financing Framework“ mit verpflichtenden Leitlinien für die Begebung von nachhaltigen Anleihen und klaren Vorschriften für die Verwendung der daraus erzielten Erlöse verabschiedet.

Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit

„Sustainability Bonds“ sind Anleihen, deren Emissionserlöse ausschließlich zur (Re-)Finanzierung von Umwelt- und Sozialprojekten oder einer Kombination aus beiden verwendet werden. Man fokussiere dabei auf folgende Themen:

  • Erneuerbare Energien,
  • Energie-Effizienz,
  • Prävention und Vermeidung von Umweltverschmutzung,
  • ökologisch nachhaltiges Ressourcenmanagement,
  • nachhaltige Wasserwirtschaft,
  • sauberer Transport,
  • Anpassungsmaßnahmen infolge des Klimawandels wie beispielsweise Überschwemmungsschutz oder Aufforstungen,
  • Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen,
  • Zugang zu sozialer Grundversorgung wie Gesundheit oder Bildung,
  • Basisinfrastruktur in Entwicklungsländern und
  • leistbares Wohnen.

Es ist also eine recht umfangreiche Liste, die die Kontrollbank da aufgestellt hat, wenn es um grundsätzlich förderwürdige Projekte geht.

Erster „Sustainability Bond“ im Herbst

Für Herbst 2019 ist die Begebung des ersten „Sustainability Bond“ geplant. „Gespräche mit Investoren bestätigen uns ein grundsätzlich sehr hohes Interesse an nachhaltigen Anleihen. Vor allem institutionelle Investoren wie Asset Manager und Investmentfonds, Pensionskassen oder Versicherungen fragen diese Veranlagungsmöglichkeit stark nach“, so Angelika Sommer-Hemetsberger, im Vorstand der OeKB für die Kapitalmarktaktivitäten zuständig.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Social Impact Banking: Die Varianten bei der Bank Austria
  2. EuGH entscheidet zu vorzeitiger Kreditrückzahlung
  3. 2-Faktor-Authentifizierung kommt teilweise später
  4. Aufträge für Banken-Berater: Noerr, Weber & Co und mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.