14. Sep 2019   Business Motor

VW ID.3 und Skoda CITIGOe-iV: Gefahr für Tesla und BMW?

VW ID.3 Credit VW
VW ID.3 ©VW

Günstige Elektroautos um 20.000 bis 30.000 Euro – die neuen elektrischen City-Flitzer VW ID.3  und Skoda CITIGO-iV sollen es möglich machen. Und was bieten sie für den Preis?

Wir befinden uns in Zeiten des Wandels hin zur Elektromobilität. Immer mehr spricht dafür sich ein E-Auto zuzulegen, seien es die Verschärfung der CO2-Grenzwerte oder die hohe Umweltbelastung durch Verbrennungsmotoren.

Doch eingefleischte Diesel- und Benzinerfahrer können beruhigt sein, denn diese Motorisierungen, deren Wurzeln bis ins Jahr 1885 zurückreichen, werden keineswegs von heute auf morgen verdrängt – wenngleich E-Autos immer leistbarer werden.

Der VW ID.3: Ein Elektroauto für das Volk?

Bereits am Vorabend der Automobil-Ausstellung IAA präsentierte Volkswagen sein bisher erstes E-Auto, den VW ID.3.

In Sachen Reichweite setzt der VW ID.3 neue Maßstäbe in seiner Klasse

Zum Marktstart wird der neue ID.3 mit drei Batteriegrößen angeboten. Die Basisvariante leistet 45 kWh und kommt auf eine Reichweite von 330 Kilometern nach WLTP. Die nächst größere Version leistet 58 kWh und erreicht eine Reichweite von 420 Kilometern nach WLTP. „Für die Marke ist der VW ID.3 das Symbol einer neuen Zeit“, so Volkswagen.

Zudem ist der ID.3 aber auch das Symbol einer neuen Modellreihe von ausschließlich vollelektrisch betriebenen Modellen, der zukünftigen ID-Familie der Wolfsburger.

Maximal leistet die Batterie des Elektroautos – natürlich in Verbindung mit der größten und auch teuersten Variante – 77 kWh und hat eine Reichweite von bis zu 550 Kilometern nach WLTP.

Zum Vergleich: Der Renault Zoe kommt auf eine Reichweite von maximal 300 Kilometern, ähnlich wie der Opel Corsa-e, der bis zu 330 Kilometer schafft. Der BMW i3 kommt laut Hersteller auf eine Reichweite von 260 Kilometern, wobei wir im Test unter extrem sparsamen (und nicht realistischen) Umständen sogar bis zu 330 Kilometer schafften.

Von den drei Elektroautos liegt der Renault Zoe in Sachen Preis vorne, wohingegen der BMW, der auch der teuerste der drei ist, die beiden anderen bei Motorleistung und Komfort deutlich übertrifft.

Zurück zum VW ID.3: Dieser ist dank seiner Schnellladefähigkeit mit 100 kW Ladeleistung innerhalb einer halben Stunde soweit aufgeladen, dass er bis zu 290 Kilometer schafft.

Der Preis des City-Flitzers

Die Basisversion des VW ID.3, welche maximal 330 Kilometer Reichweite erzielt, startet preislich bei rund 30.000 Euro.

Die VW-ID-Familie

Der ID.3 ist das erste Modell jener zukünftigen Modellreihe, die Volkswagens E-Auto-Verkaufszahlen in die Höhe katapultieren soll. In (noch relativ ferner) Zukunft sollen nämlich die vollelektrischen Modelle ID.Crozz, ID.Vizzion, ID.Buzz und der ID.Roomzz folgen.

Der Skoda CITIGOe iV: Der tschechische Bruder des ID.3

Genauso wie Volkswagen bringt auch die tschechische Konzerntochter Skoda ein vollelektrisches Kompaktmodell auf den Markt, den CITIGOe iV. Dieser ist nicht nur der Konzernbruder des VW ID.3, sondern auch die elektrisierte Version des herkömmlichen Skoda Citigo.

Skoda CITIGOe iV Credit Skoda
Skoda CITIGOe iV ©Skoda

„Heute startet Skoda in die Elektromobilität – ein ganz besonderer Moment für das Unternehmen“, so der Vorstandsvorsitzende von Skoda Auto, Bernhard Maier, bei der Präsentation des CITIGOe iV.

Mit einer Länge von 3,6 Metern (3.597 mm) ist der CITIGOe iV etwas kleiner als der ID.3 und soll laut Hersteller somit perfekt für die Stadt geeignet sein. Der Elektromotor des kleinen E-Autos leistet 61 kW (83 PS) und dank der verbauten Lithium-Ionen-Batterie kommt der Kleinwagen auf eine Reichweite von maximal 265 Kilometern nach WLTP-Zyklus.

Beim Preis die Nase vorn

Damit liegt der CITIGOe iV in Sachen Reichweite und Leistung deutlich hinter der Konkurrenz, dafür ist er in dem Segment eines der günstigsten Modelle. Denn der Skoda CITIGOe iV ist schon ab knapp 20.000 Euro erhältlich.

Doch auch der CITIGOe iV ist bei seinem Hersteller nicht der letzte seiner Art. In den folgenden Jahren sollen noch weitere Elektroautos folgen, darunter der Skoda Vision E sowie der Skoda Vision iV.

Welcher der Stromer ist nun besser?

Eine schwierige Frage, denn der Alltagstest ist ja noch nicht möglich. Wir sind zu folgendem Schluss gekommen:

  • Der VW ID.3 punktet mit aufregenderem und futuristischer wirkendem Design, sowohl außen als auch innen. Man erkennt sofort, dass man ein Elektroauto vor sich hat.
  • Der Skoda CITIGOe iV scheint im direkten Vergleich dezenter und kommt auch bei der Reichweite und Leistung nicht ganz an seinen deutschen Konzernbruder heran.
  • Mit Ausnahme vom Preis spricht also alles für den VW ID.3, doch der Preisunterschied liegt bei den Basisversionen bei mehr als 10.000 Euro. Ob Ihnen die größere Reichweite, Leistung und das aufregendere Design so viel Geld wert sind, müssen Sie selbst entscheiden, vorausgesetzt Sie interessieren sich für einen der beiden Modelle.

Die Alternativen

Falls man es lieber sportlicher und komfortabler mag, spricht nichts gegen den BMW i3 – außer vielleicht die Größe der Brieftasche. Aber auch der Renault Zoe kann begeistern, wenn man gleichzeitig günstig und emissionsfrei unterwegs sein will.

Soll es eine Nummer größer sein – sowohl was das Platzangebot, als auch was den Preis betrifft – so kommt das Model 3 von Branchenpionier Tesla in Frage. In Österreich kostet es derzeit ab 50.080 Euro. Wem es nicht gefällt, der kann es – zumindest solange er sich an die Regeln des Rückgabeangebots von Tesla hält – retournieren.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. September bringt Auto-Aufschwung in Österreich
  2. Audi plant 20 neue E-Autos und 10 neue Hybrid-Modelle
  3. Elektroauto zum Kampfpreis: VW e-up! rollt an
  4. Tesla Model S und Porsche Taycan: Zwei E-Sportler im Vergleich