21. Sep 2019   Business Motor

Tesla Model S und Porsche Taycan: Zwei E-Sportler im Vergleich

Porsche Taycan Turbo S und Turbo Credit Porsche Bauer
Porsche Taycan Turbo S und Turbo ©Porsche / Bauer

Elektro-Limousinen. Zwei sportliche Elektroautos wie sie im Buche stehen, der brandneue Porsche Taycan und das Tesla Model S: Was können sie wirklich?

Während der Porsche Taycan eines der neuesten Elektromodelle ist, kam das Tesla Model S, sozusagen der Klassiker unter den Elektromlimousinen, bereits im Juni 2012 auf den Markt. Von diesem Zeitpunkt an stiegen die Verkaufszahlen permanent an, auch weil es noch keinen direkten Konkurrenten gab.

Klassiker Tesla Model S gegen Newcomer Porsche Taycan

Doch genau das soll sich jetzt ändern, wenn es nach dem Stuttgarter Luxusautohersteller Porsche geht. Nämlich mit dem Porsche Taycan, genauso wie das Model S eine vollelektrische und zudem sportliche viertürige Limousine. Dieser soll dem Model S und dem Model 3 Performance nun Konkurrenz machen.

Tesla Model S Credit Tesla
Tesla Model S ©Tesla

Von den Leistungsdaten und der Reichweite der jeweiligen Basismodelle her liegt der amerikanische Tesla allerdings noch vorne. Dazu kommt, dass das Tesla Model S vor einigen Tagen am Nürburgring auf der Nordschleife eine deutlich schnellere Rundenzeit hinlegte als der Porsche Taycan.

Laut der Autozeitschrift auto motor und sport brauchte der Tesla ungefähr 20 Sekunden weniger als sein deutscher Konkurrent. Allerdings muss man dazu sagen, dass es sich bei dem Tesla um ein modifiziertes Model S handelte.

Leistung und Reichweite des amerikanischen Elektrosportlers

Das Tesla Model S kommt in der Long Range-Variante mit der höchsten Reichweite laut WLTP auf eine Reichweite von 610 Kilometern. In dieser Version beschleunigt das Elektroauto in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal eine Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern.

Tesla Model S innen Credit Tesla
Tesla Model S: Der Innenraum ©Tesla

In der Performance-Variante kommt das Model S laut WLTP auf eine Reichweite von 590 Kilometern. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in diesem Fall in nur 2,6 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 261 km/h.

Und wie steht es mit dem Preis?

Die Variante mit der höchsten Reichweite (siehe oben) beginnt in Österreich bei 87.000 Euro. In Deutschland kostet die Long Range-Version mindestens 86.800 Euro.

Die Performance-Variante des Model S beginnt in Österreich bei 103.700 Euro. In Deutschland ist diese ab 102.700 Euro zu haben.

Der Porsche Taycan: Der Neuzugang unter den E-Autos

Ein umweltfreundlicher Porsche, das geht? Mit dem neuen vollelektrischen Taycan auf jeden Fall. Dieser ist das allererste Elektroauto der Stuttgarter Edelschmiede, die eher für reinrassige Sportwagen wie den Porsche 911 bekannt ist und nicht für elektrische Modelle.

Doch das soll sich jetzt ändern. Nein, der 911 wird nicht aus dem Sortiment gestrichen, das wäre für Porsche undenkbar. Aber in Sachen Elektromobilität soll sich in nächster Zeit viel tun, die klassischen Porsche-Verbrenner bekommen mit Taycan & Co eine E-Auto-Schiene zur Seite gestellt.

Im Jahr 2025 sollen laut dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bei Porsche, Lutz Meschke, schon über die Hälfte aller Modelle des Sportwagenherstellers elektrifiziert sein. Allen voran natürlich der Porsche Taycan.

Leistung und Reichweite des Elektro-Porsche

Der Porsche Taycan kommt laut WLTP auf eine Reichweite von ungefähr 400 Kilometern. Dank einer Systemleistung von 761 PS im Topmodell, dem Turbo S, beschleunigt das Elektroauto in 2,8 Sekunden aus dem Stand auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h.

Der Preis des E-Sportlers

Der Basispreis des Einstiegsmodells des Porsche Taycan dürfte ungefähr bei 80.000 bis 90.000 Euro liegen. Doch zunächst sind erst einmal zwei Varianten des Taycan erhältlich, der Turbo und der Turbo S.

  • Der Taycan Turbo beginnt in Österreich bei 156.153 Euro. Dieser startet in Deutschland bei 152.136 Euro.
  • Der Taycan Turbo S ist dagegen deutlich teurer, dieser kostet nämlich in Österreich mindestens 189.702 Euro. In Deutschland ist er ab 185.456 Euro erhältlich.

Welcher ist nun besser: Tesla Model S oder Porsche Taycan?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, vor allem da beide Modelle ihre Vorteile und Nachteile haben. Beispielsweise soll man mit dem Tesla Model S deutlich weiter kommen als mit dem Porsche Taycan, denn der Tesla bietet ca. 150 bis 210 Kilometer mehr Reichweite als sein deutscher Konkurrent. Andererseits kann der Taycan mit dem etablierten Edel-Faktor des Namens Porsche glänzen, während Tesla erst 2003 gegründet wurde.

Preislich gesehen ist das Model S etwas günstiger als der Porsche, auch was das Preis-Leistungs-Verhältnis anbelangt (zumindest bei den jeweiligen Basismodellen). Aber natürlich zahlt man beim Taycan auch die Marke mit, ein günstiger Porsche, das ist fast undenkbar.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. September bringt Auto-Aufschwung in Österreich
  2. Audi plant 20 neue E-Autos und 10 neue Hybrid-Modelle
  3. Elektroauto zum Kampfpreis: VW e-up! rollt an
  4. VW ID.3 und Skoda CITIGOe-iV: Gefahr für Tesla und BMW?