26. Sep 2019   Recht Steuer Veranstaltung

Nacht der Manz-Autoren: Der Linkbutler kommt

Susanne Stein Pressl Lothar Wiltschek Credit Martin Steiger Manz 300x200
Lothar Wiltschek, Susanne Stein-Pressl ©Martin Steiger / Manz

Wien. Bei seiner Nacht der Manz-Autoren hat der Fachverlag vor rund 300 Gästen die Autorenpreise vergeben und neue digitale Produkte präsentiert.

„Das vergangene Jahr war auf mehreren Ebenen ein aufwändiges, aber auch erfreulich positiv“, so Susanne Stein-Pressl, geschäftsführende Gesellschafterin von Manz, bei der Eröffnung der jährlichen „Nacht der MANZ-Autorinnen und -Autoren“.

Der Österreich-Marktführer für Rechtsinformation hatte am 23. September 2019 in den Kursalon Hübner in Wien geladen. Gekommen waren rund 300 Gäste aus Justiz, Wissenschaft und den beratenden Berufen.

Manz wieder zu 100% in Familienbesitz

Stein-Pressl berichtete in ihrer Begrüßungsrede vom Verkauf des Manz Schulbuch Verlags an die Taus-Gruppe und vom unlängst erfolgten Rückkauf der Manz-Anteile von Wolters Kluwer. „In Zeiten steigender Geschwindigkeit durch die Digitalisierung sind wir als reiner Familienbetrieb schneller und beweglicher“, so Stein-Pressl.

Der Digitalisierung begegne man mit einer konsequenten Migrationsstrategie der Inhalte von Print zu online. Heute machen die digitalen Produkte bereits 50% des Umsatzes von Manz aus. Stein stellte dabei auch eine Kooperation zwischen Manz und Know-Center der TU Graz vor. Deren Ziel sei der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der juristischen Recherche in der RDB Rechtsdatenbank.

Als nächstes kommt der „Linkbutler“

Über die hauseigenen Pläne bei der Digitalisierung berichtete dann auch Geschäftsführer Peter Guggenberger. Auf den „Gesetzesbutler“, einen Service, der seit 2018 Kundinnen und Kunden der RDB Rechtsdatenbank vorab über novellierte Normen informiert, folgt 2019 der „Linkbutler“. Er erkennt in hochgeladenen Dokumenten automatisch Normen und verlinkt diese mit den entsprechenden Quellen der RDB, heißt es dazu.

Die RDB Rechtsdatenbank, die älteste Rechtsdatenbank des deutschsprachigen Raums und die mit Abstand größte Österreichs, ist heuer 33 Jahre alt geworden. Eine der vielen unter ihrem Dach vereinten Lösungen ist „Das Schmerzengeld“ von Karl-Heinz Danzl, das unlängst als „Schmerzengeldrechner“ in die RDB integriert wurde.

Autorenpreise in fünf Kategorien

Seit vielen Jahren der Höhepunkt der Nacht der Manz-Autorinnen und -Autoren ist die Verleihung der Autorenpreise – insbesondere natürlich in den Augen der schreibenden Zunft. Ausgezeichnet wurden heuer:

  • „Manz Premiere“: Karlheinz Moick (Feuchtmüller Stockert Moick Rechtsanwälte) und Andreas Gföhler (Schramm Öhler Rechtsanwälte) für ihr Werk zum Bundesvergabegesetz 2018
  • „Manz Rechtsakademie“: Martin Risak (Inst. für Arbeits- und Sozialrecht der Uni Wien) als Leiter des sechstägigen „Lehrgangs Arbeitsrecht“
  • Manz Kommentare Print & Online“: Rainer Knyrim (Knyrim Trieb Rechtsanwälte) als Herausgeber des „DatKomm“, Kommentar zu DSGVO und DSG
  • „RDB most wanted“: Karl-Heinz Danzl (Senatspräsident des OGH i.R.) für „Bemerkenswerte schadenersatzrechtliche Entscheidungen des Jahres 2018“ aus der Zeitschrift für Verkehrsrecht ZVR – das am häufigsten aufgerufene Dokument der RDB Rechtsdatenbank der vergangenen zwölf Monate
  • „Lebenswerk“: Lothar Wiltschek, u.a. 15 Jahre lang Schriftleiter der „Österreichische Blätter für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht – ÖBl“ und Autor des Gesetzesausgabe zum UWG

Link: Manz

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Manz: Bei Future Village punktet Start-up vialytics
  2. Neue Fachzeitschrift für Steuerstrafrecht und -verfahren: ZSS
  3. Das war der Compliance Solutions Day 2019
  4. Studentenheimgesetz-Novelle: Ein Kommentar