27. Sep 2019   Business Recht

BWB jagt im Taxi- und Mietwagen-Gewerbe

Wien. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat eine Branchenuntersuchung im Mietwagen- und Taxigewerbe gestartet. Es gehe auch um digitale Konkurrenz wie Uber.

Die Digitalisierung kann für Marktteilnehmer mit gewohnten Marktstrukturen eine Herausforderung sein. Diese Herausforderung kann allerdings Vorteile für die Konsumenten und Konsumentinnen bringen, so die BWB: Neue Regeln dürfen nicht dazu führen, dass innovative Geschäftsmodelle vom Markt wieder verschwinden.

Was genau geprüft wird

Die BWB will nun im Rahmen einer Branchenuntersuchung die Effekte der Regulierung auf den Wettbewerb, die Innovationsfähigkeit,  die Unternehmen, die Kunden und Kundinnen im Markt für Mietwagen- und Taxigewerbe analysieren.

Dabei gehe es um die Frage, ob es ungerechtfertigte Markteintrittsbarrieren gibt, die den Wettbewerb beschränken oder verfälschen. Auch die Auswirkungen der Regulierungen auf das Angebot, die Nachfrage, die Kunden und Kundinnen sowie die Unternehmer im betroffenen Markt werden überprüft.

Die BWB will dabei konkret auch die Rolle der „shared economy“ und die Unterschiede der Geschäftsmodelle von Uber und traditionellen Taxivermittlern überprüfen.

Die BWB kann allgemeine Untersuchungen eines Wirtschaftszweiges durchführen, sofern die Umstände vermuten lassen, dass der Wettbewerb in dem betroffenen Wirtschaftszweig eingeschränkt oder verfälscht ist, so die Behörde.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Post City Linz kommt auf 4 Hektar mit Heid & Partner
  2. BWB durchsucht Poolreiniger: „Heuer mehr Ermittlungen“
  3. BWB: Fast 500 Prüfungen, 40 Whistleblower, 4 Publikationen
  4. BWB tritt Netzwerk für Verfahren-Standards bei​