07. Okt 2019   Business Tools

Künstliche Intelligenz kommt in Unternehmen an

Digitalisierung. Robotergesteuerte Prozessautomatisierung ist bereits etabliert, jetzt geht der Trend in Richtung KI-basierte Automatisierung, so ein aktueller Deloitte Report.

Im Rahmen des Global Intelligent Automation Reports hat das Beratungsunternehmen Deloitte rund 500 Führungskräfte weltweit, darunter auch einige in Österreich, zu ihren Automatisierungsstrategien befragt. Das Ergebnis: Insgesamt setzen heute bereits 58 % der Unternehmen zumindest in Teilbereichen auf Automatisierung.

36 % sehen KI als Teil der Strategie

Neben der robotergesteuerten Prozessautomatisierung werden intelligente und regelbasierte Automatisierungstechnologien immer mehr zum Thema, heißt es. In Zahlen:

  • Fast die Hälfte der Befragten hat sich noch nicht mit diesem Thema beschäftigt.
  • Immerhin 36 % berücksichtigen Künstliche Intelligenz in der Unternehmensstrategie.
  • 11 % skalieren ihre KI-Lösungen bereits – bei diesen Unternehmen trage die Automatisierung schon messbar zum wirtschaftlichen Erfolg bei.

„Immer mehr Unternehmen erkennen die Chancen, die sich ihnen durch den Einsatz von intelligenten Automatisierungstechnologien eröffnen. Die meisten erwarten sich vor allem eine Kostenreduktion sowie erhöhte Produktivität und Qualität in den Geschäftsabläufen“, erklärt Werner Kolarik, Partner bei Deloitte Digital Österreich.

Einsatz bei der Kundenbetreuung

Ein Beispiel für den Einsatz intelligenter Automatisierung stellt der Kundenregistrierungs- und Anmeldeprozess in Dienstleistungsbranchen dar. Durch neue Technologien können neben vorhandenen elektronischen Daten insbesondere unstrukturierte oder papierbasierte Daten wie Anschreiben, Gesprächsnotizen oder Ausweiskopien über eine AI-Lösung in ein neu strukturiertes Datenmodell übertragen werden.

Kundenanfragen können so über verschiedene Kanäle entgegengenommen, automatisiert sowie identifiziert werden und Geschäftsprozesse damit elektronisch angestoßen werden. Die Fehlerquote in der Bearbeitung werde gesenkt, die Geschwindigkeit erhöht und der Bearbeitungsaufwand insgesamt reduziert.

Hürden für den Einsatz

Allerdings sind heute viele Unternehmen noch nicht ausreichend auf die intelligente Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse vorbereitet, so die Studie: Oft mangelt es an einheitlichen Geschäftsprozessen, die in weiterer Folge automatisiert werden können.

  • 36 % der Befragten geben an, dass fragmentierte Prozesse eine große Hürde bei der Implementierung darstellen.
  • Daneben meinen auch 17 %, dass die unternehmensinterne IT derzeit nicht bereit für die Automatisierung ist.

„Es braucht eine unternehmensweite Strategie für deren Einsatz: Das reicht von der HR-Strategie bis hin zu Bereichen wie Technologie, Infrastruktur und Cybersicherheit“, so Werner Kolarik.

Mitarbeiter müssen geschult werden

Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung vieler Unternehmen hinsichtlich KI-basierter Automatisierung ist ein befürchteter Mangel an den dafür benötigten Fähigkeiten ihrer Belegschaft. Mehr als ein Drittel der Führungskräfte hat deshalb bisher von der Skalierung dieser Technologien abgesehen.

„Die erfolgreiche Implementierung von Automatisierungsprozessen setzt eine entsprechende Schulung der Belegschaft voraus. Fast zwei Drittel der Unternehmen haben sich aber noch nicht einmal Gedanken gemacht, welche Teile ihrer Belegschaft aufgrund der Automatisierung umgeschult werden müssen“, meint Kolarik.

Doch nicht nur bei den Skills gebe es Aufholbedarf. Generell werden Mitarbeiter bei Automatisierungsstrategien noch zu wenig mitgedacht. 44 % der Unternehmen haben sich noch nicht mit den neuen Rollen und Aufgaben ihrer Mitarbeiter auseinandergesetzt. „Im nächsten Jahr wird intelligente Automatisierung weltweit breitere Anwendung finden. Wenn Unternehmen mithalten wollen, müssen sie sich jetzt intensiv mit dem Thema befassen und vor allem ihre Mitarbeiter viel stärker einbinden“, so Kolarik.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Cloud-Speicherung: Warum es in Europa sein sollte
  2. Aufschwung im Autohandel kommt, so Bank Austria
  3. Jährlich fallen 1,20 Prozent der Unternehmen aus
  4. Gastbeitrag: Warum E-Mails riskant sind