16. Okt 2019   Bildung & Uni Recht

Beste Arbeiten im Umwelt- und Technikrecht gesucht

Salzburg. Kanzlei Niederhuber & Partner schreibt zum fünften Mal ihr Dissertations-Stipendium für Umwelt- und Technikrecht aus.

Die Bewerbungsfrist für das österreichweites Förderstipendium in der Höhe von 2000 Euro läuft bis 28. Februar 2020. Dabei vergibt Niederhuber & Partner (NHP) in Kooperation mit dem Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien ein Dissertations-Stipendium für besondere wissenschaftliche Leistungen aus dem Bereich des Umwelt- und Technikrechts.

So sind die Regeln

Wer an einer österreichischen Universität im Bereich des Umwelt- und Technikrechts dissertiert und bereits eine Dissertationsvereinbarung abgeschlossen hat, kann sich laut den Angaben für die Vergabe 2020 bewerben. NHP-Partner Martin Niederhuber, Initiator des Stipendiums: „Es ist uns ein großes Anliegen, auch heuer österreichweit Studierende und ihre Dissertationen zu fördern.“

Bewertet werden die Einreichungen durch eine Kommission bestehend aus Univ.-Prof. Iris Eisenberger (Universität für Bodenkultur), Assoz.-Prof. Daniel Ennöckl (Universität Wien) und  Wolfgang Wessely (Landesverwaltungsgericht Niederösterreich). Genaue Infos gibt es bei NHP.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Virus punktet gegen Standort-Gesetz mit Anwalt Vana
  2. Wirtschaftsministerium verteidigt Standortgesetz
  3. NHP-Stipendium für Studie zum Klimawandel
  4. Klima-Check: WWF-Petition bei 1.400 Unterzeichnern