29. Okt 2019   Recht

Cerha Hempel freut sich über Juve Award 2019

Peter Knobl, Benjamin Twardosz, Clemens Hasenauer, Albert Birkner, Georg Konrad ©Cerha Hempel

Frankfurt / Wien. Wirtschaftskanzlei Cerha Hempel hat den Juve Award 2019 als „Kanzlei des Jahres“ in Österreich erhalten. Deutschland-Sieger ist Luther.

Wirtschaftskanzlei Cerha Hempel freut sich über eine aktuelle internationale Auszeichnung: Bei den diesjährigen Awards der deutschen Fachzeitschrift Juve wurde die Kanzlei als österreichische Anwaltskanzlei des Jahres 2019 ausgezeichnet.

Bei der feierlichen Preisverleihung am 24. Oktober 2019 in der Alten Oper in Frankfurt wurde Österreich-Preisträger Cerha Hempel von der Jury für hervorragendes Kanzleimanagement, große und internationale Mandate, Kompetenz in Zentral- und Osteuropa sowie zukunftsorientierte Strategie ausgezeichnet, heißt es weiter.

Das Ranking

Die „Kanzlei des Jahres Österreich” ist eine Auszeichnung, bei der über einzelne Rechtsgebiete hinausgehend die Entwicklung von österreichischen Kanzleien insgesamt sowie insbesondere auch deren Managementleistungen gewürdigt werde.

Darüber hinaus berücksichtige die Juve-Redaktion in dieser Kategorie insbesondere auch Aspekte der Nachhaltigkeit, Kontinuität sowie stringentes Handeln gegenüber den Vorjahren. Zu den Kriterien zählen unter anderem strategische Leistungen, Mandantenorientierung, Kanzleikultur, Nachwuchspolitik, Profitabilität, personelles Wachstum sowie Expansion in neue Geschäftsfelder oder Märkte. Entscheidend sei eine dynamische Entwicklung in den vergangenen zwölf Monaten.

Die Cerha Hempel Managing Partner Albert Birkner und Clemens Hasenauer sowie Peter Knobl (Partner), Georg Konrad (Partner) und Benjamin Twardosz (Partner) nahmen den Award im Rahmen der Preisverleihung in Frankfurt entgegen. „Der Dank gilt dem gesamten Team und vor allem unseren Klienten. Nur mit ihnen können wir stark sein“, so das Statement der beiden Managing Partner.

Die Preisträger 2019

Insgesamt hat Juve heuer 38 Awards an eine ganze Reihe von Kanzleien vergeben. Sozietät Cerha Hempel (vormals CHSH) kommt dabei aus österreichischer Sicht das Alleinstellungsmerkmal zu. Kanzlei des Jahres insgesamt – also im Wesentlichen mit Deutschland-Fokus – wurde 2019 Luther. Beim Mittelstand punktete Petersen Hardraht Pruggmayer.

Dazu gab es zahlreiche Awards in Fachgebieten von Compliance bis M&A. In der Kategorie „Inhouse“ wurden die Rechtsabteilungen der Deutschen Bahn, von Thyssenkrupp und Lanxess prämiert.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Flüchtlingshilfe: DLA Piper tut mehr für UNHCR
  2. Daniel Lungenschmid jetzt Director bei LeitnerLaw
  3. Philipp Zumbo jetzt Partner bei Taylor Wessing
  4. Caverion kauft Porreal-Gruppe mit Schönherr