06. Nov 2019   Business Recht

Druck zum Einsatz der EU-Cloud wächst, so A1

Digitalisierung. Telekomriese A1 wirbt für den Einsatz von EU-Cloud-Speichern: So verpflichten etwa Frankreich und Hessen Behörden teilweise schon dazu.

Der gesamte deutschsprachige Raum kam 2018 laut einer Aussendung des Telekommunikationsanbieters auf einen Cloud-Umsatz von rund 2,1 Mrd. Euro, wobei die großen internationalen Anbieter, wie z.B. Google, Amazon und Microsoft, 63 % dieses Marktes abdecken.

Allerdings unterliegen die amerikanischen Cloud-Anbieter dem US CLOUD Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data) und müssten, auf Anordnung von US-Gerichten, Daten freigeben, egal ob die betreffenden Server in New York oder in Wien stehen.

Mehr Schutz durch EU-Cloud

Europäische Cloud-Lösungen, die nicht dem US CLOUD Act unterliegen, würden daher dringend benötigt. Dank strengerer Datenschutzbestimmungen in der EU (GDPR/DSGVO) böten Rechenzentren europäischer Cloud-Anbieter einen wichtigen Vorteil im Vergleich zu US-amerikanischen Betreibern, so A1 – nämlich eine deutlich größere Kontrolle über die Daten.

Mathias Nöbauer, Director Cloud bei A1 Digital: „Frankreich verpflichtet z.B. bereits jetzt Behörden, ihre Daten in einer ‚EU-Cloud‘ zu lagern. Auch in Hessen dürfen persönliche Daten von Lehrern und Studenten nicht in US-Clouds gespeichert werden.“

„A1 Digital kann mit Servern in Deutschland, der Schweiz und Österreich garantieren, dass Kunden-Daten immer im Land bleiben. Dies ist technisch kein Problem. Noch dazu können wir als ‚DACH-Cloud‘ mit Exoscale Storage und Rechenleistung bis zu 30 % günstiger anbieten als große US-Konzerne“, meint Nöbauer.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Cloud-Speicherung: Warum es in Europa sein sollte
  2. Gefahren der Cloud: Microsoft schaltet seine eBooks ab
  3. Podiumsdiskussionen: Medienrecht im Netz, Cloud nach Maß?
  4. So funktioniert die neue Manz-Cloud