07. Nov 2019   Business Recht

Post City Linz kommt auf 4 Hektar mit Heid & Partner

Post City Linz Credit Nussmüller Mathy 300x200
Post City Linz ©Nussmüller / Mathy

Neue Stadtteile. Der Post-Standort am Linzer Bahnhofsareal mit einer Gesamtfläche von rund 4 ha wird neu gestaltet. Heid & Partner wickelte den Wettbewerb ab.

Kanzlei Heid & Partner hat den derzeit größten städtebaulichen Wettbewerb in Österreich von der Wahl des Vergabemodells bis zur Ermittlung des Siegers begleitet: Die Neugestaltung des früheren Post-Logistikzentrums Linz zur „Post City Linz“.

Der Nutzungsmix für das Areal sieht Wohnen, Büro, Hotel, Handel, Dienstleistungen, Entertainment und ein Ärztezentrum auf rund 150.000 m² vor. Dabei wird am ehemaligen Standort des Logistikzentrums der Post für Oberösterreich beinahe ein neuer Stadtteil entstehen – ein Areal mit elf Türmen, wie es Medienberichte formulierten.

Post-Generaldirektor Georg Pölzl präsentierte das Siegerprojekt diese Woche in der Öffentlichkeit, gemeinsam mit Klaus Luger (Bürgermeister der Stadt Linz) sowie Vizebürgermeister Markus Hein und dem Jury-Vorsitzendem Martin Kohlbauer. Projektentwickler für die Post City Linz ist Value One Development.

200 Interessenten für den Auftrag

Knapp 200 Interessenten haben die Auslobungsunterlagen für den EU-weiten, zweistufigen Wettbewerb angefordert, so Heid & Partner: Ein Team der Kanzlei bestehend aus den Anwälten Stephan Heid, Daniel Deutschmann und Harald Strahberger hat den Wettbewerb im Auftrag der Post AG rechtlich begleitet.

Verfahren über E-Procurement abgewickelt

Das gesamte Verfahren wurde im Wege des E-Procurement auf der elektronischen Vergabeplattform der Kanzlei abgewickelt. Das Siegerkonzept von Nussmüller Architekten ZT GmbH, das sich im ersten Schritt gegen 39 und in einer 2. Stufe letztlich gegen sieben verbliebene Vorschläge durchsetzen konnte, löste die schwierigen Rahmenbedingungen am besten und fand laut Jury die gestalterisch ansprechendsten Antworten auf die gestellten Vorgaben.

Gekürt wurde das siegreiche Konzept laut den Angaben in einer Preisgerichtssitzung am 14. und 15. Oktober 2019.

Fertigstellung 2025 geplant

In den nächsten Schritten geht es um die Flächenwidmungs- und Bebauungs- sowie anschließend um die Architekturplanung sowie Baueinreichung. Der Bau selbst ist in mehreren Etappen geplant.

Der Startschuss für das umfangreiche Projekt soll im Jänner 2020 erfolgen, die Fertigstellung der ersten Phase, die unter anderem die Errichtung eines Großteils der Handelsflächen enthält, werde mit 2025 angepeilt.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Beförderungen bei Dorda und DLA Piper
  2. Austro-Beamtenrechtler für EU, neuer Anwalt bei fwp
  3. Food Law Corner: Cerha Hempel bloggt zu Lebensmitteln
  4. 1 Milliarde Trinidad-und-Tobago-Dollar bei White & Case