21. Nov 2019   Recht

Alpla kauft in Spanien zu mit CMS und weitere Mandate

Alexander Rakosi Credit CMS 300x200
Alexander Rakosi ©CMS

Madrid / Wien / Frankfurt. CMS berät Verpackungsriese Alpla bei einem Recycling-Zukauf in Spanien. Schima prüft bei den Casinos, Noerr verkauft Teile von Thomas Cook. Auch bei Luther und Hogan gibt es Neues.

Der internationale Verpackungsdienstleister Alpla mit Hauptquartier in Österreich hat zwei Recyclingunternehmen im Spanien erworben. Rechtlich begleitet wurde Alpla von einem internationalen CMS Team aus Wien und Madrid.

Ende Oktober unterzeichnete Alpla konkret die Kaufverträge für die Übernahme von Suminco S.A. in Montcada (nahe Barcelona) und Replacal S.L. in Palencia (nördlich von Madrid).

Beide Betriebe sind Teil eines spanischen Familienunternehmens mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Herstellung von HDPE-Rezyklaten, heißt es weiter. Die Jahreskapazität der Werke soll auf bis zu 35.000 Tonnen ausgebaut werden. Die operativen Geschäfte werden mit dem bestehenden Management wie bisher weitergeführt. Über die Details haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart, das Closing sei zeitgleich mit dem Signing erfolgt.

Lead-Partner bei CMS war Alexander Rakosi: „Wir sind stolz, dass wir unsere Kompetenzen für grenzüberschreitende Transaktionen bzw. im Recycling- und Verpackungsbereich ein weiteres Mal zum Nutzen für Alpla unter Beweis stellen durften.“

Das internationale CMS-Team stand unter der Federführung von Alexander Rakosi (Partner, Corporate/M&A). Dabei waren auch Florian Mayer (Associate, Corporate/M&A), Dieter Zandler (Partner, Wettbewerbsrecht), Ruth Bittner (Associate, Wettbewerbsrecht), Marco Selenic (Associate, Corporate/M&A), Christoph Birner (Associate, Corporate/M&A) und Matthias Emich (legal assistant, Corporate/M&A).

Luis Miguel do Dios (Partner, Corporate/M&A) leitete das spanische CMS-Team, das zusätzlich aus Tobias Kalnay (Associate, Corporate/M&A) und Elena Alcázar (Associate, Corporate/M&A) sowie einem erweiterten Due Diligence Team bestand.

Causa Sidlo lässt Casinos Austria rotieren

Die tschechische Sazka-Gruppe hat eine außerordentliche Hauptversammlung bei der Casinos Austria AG beantragt. Der Vorstand der Casinos hat sie nun für 10. Dezember 2019 einberufen. Sazka will dort dem umstrittenen Casinos-Finanzvorstand und früheren FPÖ-Bezirkspolitiker Peter Sidlo das Vertrauen entziehen.

Um Sidlos Bestellung und Qualifikationen ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Ausgang der Abstimmung am 10. Dezember ist noch nicht sicher, da Sazka mit 38 Prozent der Anteile zwar größter Aktionär ist, aber nicht die Mehrheit hat. Die bundeseigene österreichische ÖBAG hält 33 %, die Novomatic-Gruppe 17 %.

Beide wollen laut Medienberichten mit ihrer Entscheidung warten, bis sie die Ergebnisse einer im September in Auftrag gegebenen internen Prüfung vorliegen haben. Damit betraut sind die Wiener Anwaltskanzlei Schima Mayer Starlinger sowie Big Four-Multi KPMG.

Deutsche Versorgungswerke legen in Immobilien an mit Luther, Hogan

Fünf deutsche berufsständische Versorgungswerke erwerben das Hotel- und Bürohochhaus „The Spin“ in der Frankfurter Innenstadt von der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH. Ein Team der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Käufer laut den Angaben rechtlich und steuerlich beraten.

Auf dem am Güterplatz in der Frankfurter Innenstadt gelegenen Projektgrundstück ist die Errichtung eines 128 Meter hohen Hotel- und Bürohauses direkt an der U-Bahn geplant, in dem u.a. ein „NH Collection“-Hotel errichtet wird. Das von Architekt Hadi Teherani geplante Gebäude soll Mitte 2022 fertig werden.

Bei dem Forward-Deal handelt es sich um ein Immobilienprojekt verschiedener bundesweit investierender Versorgungswerke: Den Ärzteversorgungen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sowie der Tierärzteversorgung und der Steuerberaterversorgung Niedersachsen.

Die Federführung bei Luther hat Partner Thomas Gohrke. Die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft wird von Hogan Lovells beraten (Federführung Dirk Debald).

Noerr begleitet Verkauf von Thomas-Cook-Tochter

Wirtschaftskanzlei Noerr hat die vorläufige Insolvenzverwalterin Julia Kappel-Gnirs (hww hermann wienberg wilhelm) beim Verkauf der Bucher Reisen & Öger Tours GmbH beraten. Der türkische Reiseanbieter ANEX Tour übernimmt die Tochtergesellschaft der Thomas Cook GmbH in Deutschland.

Im Zuge der Übernahme werde ANEX sämtliche 84 Mitarbeiter des Türkeireisespezialisten Öger Tours sowie von Bucher Reisen an den Standorten Hamburg und Meerbusch übernehmen. Der Erwerb steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des vorläufigen Gläubigerausschusses und der Freigabe der Kartellbehörden. Noerr hat die Transaktion mit einem Team um Florian Becker begleitet.

Das Team um den Münchner Partner hatte bereits die vorläufigen Insolvenzverwalter der Thomas Cook GmbH beim Verkauf von 106 Reisebüros sowie der E-Commerce-Plattform „Golden Gate“ an Galeria Karstadt Kaufhof beraten.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Eine Kunst-Anwältin für CMS und weitere Karriere-News
  2. Geld für Raiffeisen mit Wolf Theiss und weitere Deals
  3. Deals von Hengeler Mueller, CMS und Noerr
  4. Ein neues Design für Binder Grösswang