21. Nov 2019   Bildung & Uni Finanz Recht

Praxishandbuch zum neuen Börsegesetz

Börserecht c Linde 207x300
©Linde

Aktienhandel. Seit Anfang 2018 gilt in Österreich ein komplett neues Börsegesetz: Das „Praxishandbuch Börserecht“ behandelt in 2. Auflage die Rechtslage, den „direct market plus“ u.a.

Das neue Börsegesetz ist – neben der seit Mitte 2016 anwendbaren EU-Marktmissbrauchsverordnung – die zentrale Rechtsquelle des Börserechts, heißt es beim Linde Verlag. Aus diesem Grund hat man jetzt eine aktualisierte und erweiterte Neuauflage des „Praxishandbuchs Börserecht“ im Programm.

Der Inhalt

In der Neuerscheinung wird das Börsegesetz 2018 behandelt, dazu gibt es rund 100 Seiten zur Marktmissbrauchsverordnung unter Berücksichtigung der aktuellen Behördenpraxis, Fallbeispiele, Checklisten und Muster sowie einen Blick auf die Besonderheiten der börsenotierten Aktiengesellschaft: etwa die Frauenquote, „say-on-pay“ und „related-party-transactions“.

Themen sind auch der Börsegang in den „direct market plus“ der Wiener Börse und die Darstellung des neuen Delisting-Regimes. Und schließlich sind vier Gastbeiträge von Praktikern enthalten:

  • Die Wiener Börse (Martin Wenzl)
  • Kapitalmarkt-Compliance in der Praxis – am Beispiel der Österreichische Post AG (Judith Pilles)
  • Vorbeugung gegen Marktmissbrauch aus Sicht der Banken (Alexander Schunack)
  • Die Pflichten gemäß Art 19 MAR aus Sicht des Emittenten (Barbara Bauer)

Zielgruppe und Autor

Zielgruppe der Neuerscheinung sind Profis in Banken und börsenotierten Unternehmen sowie deren Berater. Autor Gernot Wilfling ist Rechtsanwalt und Partner bei Kanzlei Müller Partner.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Handbuch für Business-Romantiker im Manz-Adventkalender
  2. Der Schuldbegriff: Ein vergleichender Blick auf Japan
  3. Handbuch: Reiserecht für Profis und zornige Touristen
  4. Ratgeber für Bauern: Hofjurist geht in 10. Auflage