27. Nov 2019   Recht

Trend zur Grey Divorce: Mehr Scheidungen im Alter

Wien. In den USA liegen Trennungen bei Baby Boomern im Trend. Auch hierzulande werden immer mehr Ehen, die länger als 25 Jahre gedauert haben, geschieden.

„Wir bemerken auch bei unseren Fällen, dass es immer mehr langjährige Ehen gibt, die geschieden werden, und dass das Alter der Beteiligten steigt“, meint dazu Susanna Perl von Gärner Perl Rechtsanwälte.

Diesen Trend zeigen auch Zahlen der Statistik Austria: Während die Gesamtscheidungsrate in Österreich seit Jahren in etwa gleich bleibt (ca. 40 %), ist sie bei langjährigen Ehen von 25 oder mehr Jahren deutlich angestiegen: Von 10,8 auf 14 % in den vergangenen 10 Jahren. Das mittlere Scheidungsalter ist in den vergangenen 10 Jahren bei Männern von 42,3 auf 45,5 Jahren, bei Frauen von 39,8 auf 42,3 gestiegen.

Hohes Verarmungsrisiko

Sind einmal die Ehepartner in Pension, so reduziert sich auch schlagartig das gemeinsame Vermögen, das nunmehr auf zwei Haushalte aufgeteilt werden muss. Das trifft überproportional Frauen. Eine US-Studie des National Center for Family & Marriage Research zeigt, dass sich bei Amerikanerinnen ab 50 Jahren bei Scheidung der Lebensstandard um 45 % reduziert. Das ist doppelt so viel wie bei jüngeren Paaren.

Zudem sei es gerade für Frauen ab 40, die oft nicht durchgehend gearbeitet haben, ungleich schwerer, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen um einen Einkommensverlust wieder auszugleichen. Doch die finanzielle Seite ist nur die eine: Studien zeigen, dass Scheidungen im Alter auch emotional schwerer zu überwinden sind.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft: Die Rechtsfolgen
  2. Was jetzt für internationale Paare in der EU gilt
  3. Neue EU-Regeln für internationale Paare
  4. Back to work: Wenn nach dem Urlaub die Trennung droht