27. Nov 2019   Finanz Recht

Wolf Theiss berät Volksbank bei Benchmark Emission

Anleihen. Wolf Theiss hat die Volksbank Wien bei der Emission von EUR 500 Mio. fundierten Bankschuldverschreibungen 2019 – 2029 beraten. Auch für Raiffeisen war man vor kurzem tätig.

Am 19.11.2019 hat die Volksbank Wien AG – sie ist auch Spitzeninstitut des österreichischen Volksbankensektors – die Emission „0,125% VOLKSBANK WIEN AG EUR 500.000.000 Fundierte Bankschuldverschreibungen 2019-2029“ (ISIN: AT000B122049) unter ihrem Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen emittiert.

Die Anleihe mit einer Stückelung von je EUR 100.000 notiert im Amtlichen Handel der Wiener Börse. Die Platzierung der Emission wurde laut den Angaben von einem Bankenkonsortium bestehend aus Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Erste Group und Landesbank Baden-Württemberg als Joint Lead Manager begleitet.

Das Beratungsteam

Bei der Transaktion wurde die Volksbank Wien AG vom DCM Team von Wirtschaftskanzlei Wolf Theiss beraten. Es stand unter der Federführung von Alex Haas, der von Nikolaus Dinhof, Sebastian Prakljacic, Dominik Thill, Anna Talos und Christina Baier (alle DCM) unterstützt wurde.

Kurz zuvor hat Wolf Theiss die Raiffeisenlandesbank Vorarlberg bei der Emission einer  300 Mio.-Euro Anleihe unterstützt. Erste Group, LBBW, RBI und UniCredit platzieren dabei eine Sub-Benchmark Emission der RLB Vorarlberg (Laufzeit 15 Jahre, Kupon 0,375% per annum).

Die rechtliche Betreuung und Transaktionsabwicklung erfolgte emittentenseitig durch das DCM Team unter der Federführung von Alex Haas, der dabei von Senior Associate Nikolaus Dinhof, Associate Sebastian Prakljacic und Legal Intern Ralitza Pangeva unterstützt wurde.

Die Joint Lead Manager wurden von Christoph Moser von Weber Rechtsanwälte vertreten.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen fordern neue Regeln für EU-Regionalbanken
  2. Finanz-Flaggschiff feiert: 200 Jahre Erste
  3. VKI und Bawag beenden KontoBox-Streit: Bank zahlt
  4. Wolf Theiss berät Banken bei Hypo NOE-Emission