29. Nov 2019   Business Motor

Alfa Romeo rüstet bei Assistenzsystemen auf

Alfa Romeo Giulia Stelvio 2020 Credit Alfa Romeo Fiat Chrysler 300x200
Alfa Romeo Giulia, Stelvio 2020 ©Fiat Chrysler Automobiles

Technik-Update. Alfa Romeo bringt neue Versionen der Modelle Giulia und Stelvio: Die Upgrades beinhalten Autonomes Fahren Level 2. Auch an Flotten-Manager wurde gedacht.

Mit dem Modelljahrgang 2020 von Giulia und Stelvio setzt Alfa Romeo auf neue technische Lösungen, sportliches Fahrverhalten und natürlich auf eine bewährte Kernqualität der Marke – das italienische Design.

Autonomes Fahren Level 2

Eine wichtige Rolle spielt Autonomes Fahren, wo Alfa „Level2“ bieten will: Diese Stufe wird per Definition dann erreicht, wenn das Fahrzeug unter bestimmten Bedingungen die Steuerung von Gaspedal, Bremse und Lenkung übernimmt. Dies geschieht über elektronische Systeme, die eine ständige Überwachung durch den Fahrer erfordern, ihn aber unterstützen und dadurch mehr Komfort auf langen Strecken bieten. Der Fahrer muss dennoch immer aufmerksam sein und die Hände am Lenkrad halten.

Die neuen Modelle von Alfa Romeo Giulia und Alfa Romeo Stelvio bieten hier:

  • Spurhalteassistent: Erkennt, ob das Fahrzeug ohne Aktivierung des Blinkers die Fahrspur zu wechseln beginnt und warnt den Fahrer optisch sowie durch Vibrieren des Lenkrads. Der Spurhalteassistent greift außerdem aktiv ein, um das Fahrzeug in der Spur zu halten.
  • Aktiver Totwinkel-Assistent: Überwacht die toten Winkel, um herannahende Fahrzeuge zu erkennen. Wenn notwendig, greift die Lenkung auch korrigierend ein, um eine Kollision zu vermeiden.
  • Active Cruise Control: Erweiterte Geschwindigkeitsregelanlage. Regelt automatisch die Geschwindigkeit des Fahrzeugs so, dass ein sicherer Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug eingehalten wird. Das System nutzt die On-Board-Kamera, erkennt Verkehrszeichen, zeigt sie auf dem zentralen Display an und weist den Fahrer auf die aktuell erlaubte Höchstgeschwindigkeit hin.
  • Stauassistent und Autobahnassistent: Neben der Active Cruise Control überwachen diese Systeme auch die Querlenkung. Sie halten das Fahrzeug in starkem Verkehr (Stauassistent) oder auf der Autobahn (Autobahnassistent) in der Mitte der Fahrspur und regeln die Geschwindigkeit auf Basis der aktuellen Geschwindigkeitsbegrenzung.
  • Müdigkeitsassistent: Warnt den Fahrer bei eintretender, erkannter Müdigkeit.
  • In der Mitte des Kombiinstrumentes, serienmäßig ein sieben Zoll (17,8 Zentimeter) großer TFT-Bildschirm platziert. Die gesamte Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug kann  individualisiert werden.

Connected Services

Ebenfalls erweitert wird das Angebot an Konnektivität. Eine Reihe von Diensten sollen die Sicherheit und den Komfort steigern:

  • My Assistant: Ermöglicht Notrufe mit Übermittlung von Fahrzeugposition und -identifikation an das Call-Center.
  • My Remote: Diese Applikation ermöglicht per Smartphone beziehungsweise Smartwatch den Fernzugriff auf bestimmte Fahrzeugfunktionen, wie Öffnen und Verschließen der Türen oder die Lichthupe. Darüber hinaus können über die Applikation das Fahrzeug geortet sowie bestimmte Parameter abgerufen werden. Auf Wunsch wird beim Überschreiten einer voreingestellten Geschwindigkeit oder dem Verlassen eines definierten Gebietes ein Alarm ausgelöst.
  • My Car: Diese Applikation zeichnet Betriebsdaten und Zustand des Fahrzeuges auf.
  • My Wi-Fi: Baut eine mobile Internetverbindung für bis zu acht Geräte an Bord auf.
  • My Theft Assistance: Alarmiert den Besitzer bei Versuchen, das Fahrzeug zu stehlen.
  • Mit My Fleet Manager wird auch eine Applikation speziell für die Manager von Fahrzeugflotten angeboten.

Innenausstattung und Modellpalette

Die Mittelkonsole wurde komplett neu gestaltet, um größere und besser zugängliche Staufächer aufzunehmen; zudem bietet sie nun auch eine kabellose Ladefunktion für Smartphones. Auch das Lenkrad wurde neu gestaltet: Zur Wahl steht perforiertes oder glattes Leder, mit glänzenden und verchromten Highlights.

Bei der Modellpalette bietet Alfa Neues: Die Einstiegsversion ist die jeweilige Version Giulia oder Stelvio. Die nächsthöhere Ausstattungsvariante Super bietet die weitere Grundlage für die Versionen Business, die speziell für Flotten bestimmt ist sowie für die Version Ti (Turismo Internazionale), die besonders hochwertig ausgestattet sei.

Die Varianten Sprint, Veloce und – ausschließlich beim Modell Giulia – Veloce Ti sind betont auf Sportlichkeit ausgerichtet. Die MY20-Versionen von Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio und Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio sind voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals des nächsten Jahres verfügbar.

  • Die Einstiegsvariante Alfa Romeo Giulia startet mit einem 2.2 Turbodiesel mit 100 kW (136 PS), der mit Hinterradantrieb und Achtgang-Automatikgetriebe kombiniert ist.
  • Der Stelvia hat in der Einstiegsvariante einen 2,2-Liter-Turbodiesel mit 118 kW (160 PS) kombiniert mit Hinterradantrieb und Achtgang-Automatikgetriebe.

 

    Weitere Meldungen: