02. Dez 2019   Bildung & Uni Recht

Der Schuldbegriff: Ein vergleichender Blick auf Japan

Schuldbegriff c Verlag Österreich 199x300
©Verlag Österreich

Buch. Den Blick über den Tellerrand  wirft „Der Schuldbegriff aus dem Blickwinkel der deutschsprachigen und japanischen Strafrechtswissenschaft“.

Die Neuerscheinung thematisiert den Schuldbegriff aus der Sicht zweier räumlich sehr entfernter Rechtstraditionen: Autor Yoshida Toshio setzt sich laut Verlag Österreich mit dem Problem des Schuldbegriffs in der Strafwissenschaft Japans und des gesamten deutschsprachigen Raums auseinander.

Der Inhalt

Durch die Darstellung unterschiedlicher theoretischer Meinungen und eigener Stellungnahmen soll Verständnis für das Schulderfordernis im Strafrecht geschaffen sowie dessen Inhalt und praktische Anwendung vermittelt werden.

Das erste Kapitel behandele die verfassungsrechtliche Fundierung des Schuldprinzips und die Beziehung zwischen Schuldprinzip und Willensfreiheit. Daran anknüpfend gebe das zweite Kapitel einen Überblick über die historische und rechtsdogmatische Entwicklung des Schuldbegriffs.

Weiters geht es um den sozialethischen Gehalt der Schuld und Strafzumessung sowie die Anpassung des Schuldbegriffs an den modernen Strafrechtsgedanken der Integration. Autor Toshio Yoshida ist em. Professor für Strafrecht an der Hokkai-Gakuen Universität in Sapporo, Hokkaido, Japan.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Handbuch für Business-Romantiker im Manz-Adventkalender
  2. Handbuch: Reiserecht für Profis und zornige Touristen
  3. Nach BVT-Skandal: Mehr Schutz für Abgeordnete
  4. Praxishandbuch zum neuen Börsegesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.