03. Dez 2019   Business Recht

Westbahn tauscht die Flotte mit Herbst Kinsky

Christoph Wildmoser Credit Herbst Kinsky  300x200
Christoph Wildmoser ©Herbst Kinsky

Wien. Wirtschaftskanzlei Herbst Kinsky berät die WESTbahn Management GmbH beim Tausch ihrer gesamten Triebzugflotte.

Die Transaktion wurde laut den Angaben in zwei Schritten umgesetzt:

  • In einem ersten Schritt wurden die bestehenden KISS 1- und KISS 2-Triebzüge an die Deutsche Bahn verkauft. Diese beabsichtige, mit den Fahrzeugen einen neuen Intercity Verkehr in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern anzubieten. Konkret sollen die Triebzüge als Intercity 2 auf der neuen Linie Dresden – Berlin – Rostock eingesetzt werden.
  • In einem zweiten Schritt werden 15 neue KISS 3-Triebzüge von Stadler Rail AG im Wege eines Finanzierungsleasings erworben. Zu den wirtschaftlichen Konditionen der Transaktion schweigen die Geschäftspartner und ihre Berater.

Die Beratungsteams

  • Das Transaktionsteam von Herbst Kinsky wurde von Christoph Wildmoser (Corporate/M&A, Finance) mit Unterstützung von Christoph Herbst (Regulatory), Sonja Hebenstreit (Competition), Alexander Weber (Corporate/M&A, Finance) und Alexander Lotz (Competition) geleitet.
  • Zu Aspekten des deutschen Rechts beriet Schalast & Partner, Frankfurt (Andreas Walter, Kristof Schnitzler).
  • Die Beratung nach Schweizer Recht erfolgte durch Walder Wyss, Zürich (Lukas Wyss, Florian Gunz-Niedermann).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Eine Kunst-Anwältin für CMS und weitere Karriere-News
  2. Deals von Hengeler Mueller, CMS und Noerr
  3. Ein neues Design für Binder Grösswang
  4. Raiffeisen verkauft Tatracentrum, Cerha Hempel berät

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.