09. Jan 2020   Recht Tipps Tools

Was die Tech-Giganten über Sie wissen

F Secure Data Discovery Portal Credit F Secure 300x200
F-Secure Data Discovery Portal ©F-Secure

Privacy. Was wissen die Technologie-Giganten Amazon, Facebook, Google & Co über Sie ganz persönlich? Ein neues Portal soll Ihnen helfen, das herauszufinden.

Das finnische IT-Unternehmen F-Secure möchte die Datenriesen bändigen: Ein neues Portal soll für alle UserInnen Einblick in die über sie gesammelten Daten bei Amazon, Facebook, Google & Co bringen.

Vom Virenjäger zum Privacy Protector

F-Secure ist ein Veteran der Sicherheitstechnik, insbesondere auf Windows-Plattformen. Doch in letzter Zeit geht das Unternehmen neue Wege und will dabei helfen, persönliche Datensicherheit auch im weiteren Sinn zu gewährleisten – dem der „Privacy“, also der Privatheit der persönlichen Daten.

Geschäftlich ist das wohl keine schlechte Idee, denn die Zeiten sind für Malware-Jäger härter geworden, seit neue Windows-Versionen ihr eigenes Antivirenprogramm mitbringen. Gleichzeitig machen sich viele Anwender inzwischen weniger Gedanken um die Bedrohung durch Trojaner & Co, als um die Auswirkungen, die die gigantische Datensammelwut der IT-Konzerne auf sie haben wird.

Daher haben F-Secure-Produkte (wie die vieler Konkurrenten) neuerdings einen Schutz vor Werbe-Tracking, eine VPN-Lösung zum sicheren Datenverkehr im Internet u.v.m. an Bord.

Nun wird die Produktpalette um ein neues Element ergänzt: Mit dem neuen, kostenlosen „Data Discovery Portal“ von F-Secure können User ab sofort überprüfen, welche Informationen sie an beliebte Anbieter von Online-Services wie Facebook, Twitter und Apple weitergegeben haben.

Eine Linksammlung ins Eingemachte

Wer auf der Website auf das Symbol eines Anbieters klickt, gelangt zu jener Seite, wo dieser weitere Informationen über konkret gesammelte Daten bereithält. Bekanntlich ist die Gesetzeslage heute so, dass Unternehmen ihren Usern Auskunft darüber erteilen müssen, welche Daten sie gesammelt haben: Das gilt in Europa spätestens seit der DSGVO.

Konkret bietet F-Secure derzeit:

  • Google (Google-Konto, Android, Google Home)
  • Apple
  • Facebook
  • Snapchat
  • Twitter
  • Alexa (Amazon)

Bei einigen Websites können Sie sogar sämtliche über Sie gesammelten Informationen auf Ihr Gerät herunterladen. Nötig ist in jedem Fall eine Identifizierung, z.B. über ein Google-Konto, die Apple-ID etc. Die Abfrage anderer Personen ist also nicht möglich.

„Häufig schwer zu finden“

F-Secure selbst verfolgt Ihre Aktivitäten auf den Seiten der Anbieter nicht, wie das Unternehmen beteuert: Man stelle lediglich die direkten Links zur Verfügung, da diese Seiten „auf den jeweiligen Websites häufig schwer zu finden sind“.

F-Secure hat also nicht viel mehr gemacht als eine Linksammlung erstellt – doch die ist durchaus praktisch. Zwar könnten Sie z.B. bei Google stattdessen einfach die Suchbegriffe „Facebook Datenschutz“ oder „Amazon Privacy“ eingeben. Doch dann steht Ihnen tatsächlich noch eine langwierige Suche bevor, denn Auskunft über Ihre Daten ist ein Service, den die Anbieter wahrlich nicht ins Zentrum ihres Web-Angebots rücken.

Ein Kundenkonto bei F-Secure ist für den Dienst nicht erforderlich. Bleibt die Hoffnung, dass die Links auch in Zukunft entsprechend gepflegt und noch um weitere große Player wie Microsoft ergänzt werden.

 

    Weitere Meldungen:

  1. EuGH entscheidet über Privacy Shield-Regelung
  2. Autonome Autos verhindern nur wenige Crashs
  3. DSGVO: VKI fordert Grundlage für Verbandsklagen
  4. KPMG holt SIAB für SAP-Beratung an Bord