18. Feb 2020   Business Steuer Tech

EY sucht wieder die Unternehmer des Jahres

Award. Die Bewerbungsphase für den „15. EY Entrepreneur Of The Year 2020“ ist gestartet. Eine Bewerbung ist bis zum 30. April 2020 möglich.

Der Startschuss für den 15. „EY Entrepreneur Of The Year“ des Beratungsunternehmens EY ist gefallen: Die Bewerbungsphase für den, mittlerweile in rund 60 Ländern vergebenen, Unternehmerpreis läuft bis zum 30. April 2020. Vergeben wird der Preis in den vier Kategorien „Industrie & Hightech“, „Handel & Dienstleistungen“, „Start-ups“ und „Social Entrepreneur“.

„Es braucht Mut, auch in stürmischen Zeiten den eigenen Idealen und Überzeugungen treu zu bleiben. Mit ihrer Leidenschaft, ihren Überzeugungen und ihren Ideen sind Entrepreneure auch Vorbilder und machen anderen Mut“, so EY-Partner Erich Lehner, verantwortlich für den EY Entrepreneur Of The Year in Österreich.

Die Sieger werden bei einer Gala am 16. Oktober 2020 in der Wiener Hofburg gekürt. Ausgewählt werden die Finalisten und Gewinner durch eine Jury bestehend aus Dietmar Baumgartner, Meinhard Platzer (beide LGT Bank), Klaus Candussi (atempo), Bettina Glatz-Kremsner (Casinos Austria), WU Wien-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger, Johannes Höhrhan (Industriellenvereinigung Wien), Rainer Kubicki (Creditreform Kubicki), Katharina List-Nagl (F.List GmbH), Karoline Scheucher (Steirerfleisch) und Elisabeth Stadler (Vienna Insurance Group).

Internationaler Bewerb

Aus den Siegern der jeweiligen Kategorien wählt die Fachjury außerdem den Vertreter Österreichs bei der Wahl zum „EY World Entrepreneur Of The Year 2021“ in Monte Carlo. Zu diesem globalen Wettbewerb treffen sich die ausgewählten Sieger der nationalen Bewerbe.

Bei der diesjährigen Verleihung, die von 4. bis 7. Juni 2020 stattfindet, geht Christoph Steindl von Catalysts für Österreich ins Rennen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kodex Stipendien von LexisNexis an 6 Jus-Studierende
  2. Wer sich über den Steuerberater Award 2020 freut
  3. Neues Programm für akademische Spin-offs
  4. Förderpreis der Banken geht virtuell an Matthias Mayer