03. Mrz 2020   Steuer Tech Tools

Wirtschaftsprüfer schicken Drohnen ins Gefecht

Forschung. Der Robotik-Entwickler robo4you bringt gemeinsam mit EY neue Drohnen auf den Markt. Diese sollen bei der Inventur im Rahmen der Abschlussprüfung helfen.

EY hat eine Partnerschaft mit den Robotik-Entwicklern von robo4you gestartet. Die Techniker von robo4you entwickeln als erstes gemeinsames Projekt mit EY eine digitale Lösung zur Bestandsinventur im Rahmen der Abschlussprüfung mittels Drohneneinsatzes.

„Die autonom fliegenden Drohnen erfassen die vorhandenen Ressourcen, wie beispielsweise Schüttkegel, mit Hilfe von Videoaufnahmen und ermitteln mit mathematischen Modellen die vorhandene Menge“, so Christian Reischl, verantwortlicher Manager bei EY Österreich. Erste erfolgreiche Testläufe habe es bereits gegeben, die Drohnen sollen laut EY noch dieses Jahr bei Kunden eingesetzt werden.

Weitere Projekte in Arbeit

robo4you fördert mit der Unterstützung von privatwirtschaftlichen Unternehmen und öffentlichen Institutionen die Robotik-Ausbildung an der HTL Wiener Neustadt. Zudem führt robo4you Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der mobilen Robotik durch.

Das aktuelle Pilotprojekt soll in Zukunft noch weiterentwickelt werden und auch in anderen Servicebereichen Einsatzgebiete finden, heißt es. Weitere Projekte rund um Künstliche Intelligenz (KI) und Robotics seien bereits in Planung.

„Partnerschaften wie mit robo4you bieten für uns eine optimale Möglichkeit, unser Portfolio zu erweitern und unseren Kunden neben der strategischen und organisatorischen Perspektive nun auch die technische Umsetzung anbieten zu können“, so Axel Preiss, Leiter der Unternehmensberatung bei EY Österreich.

    Weitere Meldungen:

  1. Neue EU-Regeln wirbeln Drohnen-Markt durcheinander
  2. Innovationen und Recht: Neues von Eisenberger, Hogan
  3. Drohnen: Fallen durch Datenschutz, Nachbarrecht & Co