04. Mrz 2020   Business Tools

Interview: Die Pläne von Xing und New Work SE in Österreich

Kristina Knezevic Credit Xing New Work SE 300x200
Kristina Knezevic ©Xing / New Work SE

Business-Plattformen. Kristina Knezevic, Country Managerin Österreich von Xing, spricht im Interview über die Umbenennung in New Work SE und die Trends bei Tools und Recruiting.

Extrajournal.Net: Seit dem Vorjahr ist Xing SE als New Work SE aufgestellt: Was war die Motivation für die Umbenennung und was hat sich seither für die User bzw. Kunden von Xing geändert?

Kristina Knezevic: Die New Work SE ist das Dach, unter dem die verschiedenen Marken und Unternehmen organisiert sind. Zur New Work SE zählen u.a. das berufliche Netzwerk Xing, die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu, die tech-fokussierte Jobplattform Honeypot, und Xing E-Recruiting, die Lösungen und Tools für zeitgemäßes Recruiting anbieten.

Wir haben uns bereits seit Jahren der Vision einer besseren, menschlicheren Arbeitswelt verschrieben. New Work ist unsere Klammer für alle Firmenaktivitäten und mit der Umbenennung in New Work SE tragen wir unser Engagement für eine bessere Arbeitswelt auch im Namen. Wir haben also letztes Jahr unsere Überzeugungen zum Unternehmensnamen gemacht.

New Work bedeutet – nach Frithjof Bergmann – Arbeit, die man wirklich, wirklich tun will. Die Aktivitäten aller Marken der New Work – Unternehmensgruppe haben das Ziel, die Zukunft der Arbeit im Sinne der Menschen zu gestalten – und gleichzeitig Unternehmen dabei zu helfen, noch erfolgreicher zu sein.

Was bedeutet das für die Mitglieder von Xing?

Knezevic: Für die Mitglieder von Xing ändert sich nichts – sie sind weiterhin Mitglieder des größten beruflichen Netzwerks in DACH. Xing unterstützt seine 17,6 Millionen Mitglieder – davon über 1,4 Millionen in Österreich – dabei, so arbeiten zu können, wie es zu ihren Lebensentwürfen und individuellen Wünschen passt. Auf Xing vernetzen sich Berufstätigte aller Branchen und suchen und finden Jobs und Inspirationen zu aktuellen Themen der Arbeitswelt. Mit den vielfältigen News-Angeboten bleiben die Mitglieder auf dem Laufenden, können sich informieren und mitdiskutieren.

Auch für unsere Xing E-Recruiting Kunden hat sich nichts geändert. Wir unterstützen sie weiterhin im Paradigmenwechsel der Arbeitswelt mit unseren Lösungen und Tools für zeitgemäßes und innovatives Recruiting.

Wo sieht Xing sich in Österreich, was die Marktposition betrifft?

Knezevic: Xing ist mit über 1,4 Millionen Mitgliedern in Österreich auch hierzulande das führende berufliche Netzwerk. Gegenüber 2018 konnte die Mitgliederzahl wieder um 14% gesteigert werden. Xing unterstützt die Menschen dabei, ihr eigenes Potenzial zu erkennen, aber auch den Job zu finden, der wirklich zum Leben passt und den man wirklich gerne macht. Basis dafür sind u.a. auch Einblicke in die Arbeits- bzw. New Work Welt. Xing liefert neue Perspektiven und verbindet Menschen – sowohl digital als auch im „echten Leben“ über Netzwerktreffen oder Symposien.

„Xing E-Recruiting bietet Tools und Lösungen“

Die zweite starke Marke unserer Unternehmensgruppe ist Xing E-Recruiting. Xing E-Recruiting bietet Tools und Lösungen, die Unternehmen in Zeiten von Digitalisierung und Fachkräftemangel dabei unterstützen, gezielt die passenden Mitarbeiter zu finden. Zudem bietet Xing E-Recruiting den Kunden die Möglichkeit sich als Arbeitgebermarke darzustellen und damit die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Xing E-Recruiting ist ein umsatz- wie wachstumsstarker Geschäftsbereich. Auch hier konnten wir 2019 sowohl den Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigern als auch die Zahl der Kunden stark ausbauen. Wien ist der zweitgrößte Standort von Xing nach der Mitarbeiterzahl.

Wie viele Personen arbeiten in Österreich für Sie? Was sind die Schwerpunkte der Arbeit von Xing in Österreich?

Knezevic: In der Unternehmensgruppe New Work SE arbeiten in Österreich rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese sind in folgenden Marken der Unternehmensgruppe tätig: Xing, Xing E-Recruiting, kununu, Prescreen und Honeypot.

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt darauf, den Diskurs zu New Work und den Veränderungen am Arbeitsmarkt in Österreich vorantreiben. Dabei geht primär darum zu zeigen wie Menschen von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt, der sich mitten in einem Paradigmenwechsel befindet, profitieren können. New Work fordert nicht nur Arbeitnehmer und Unternehmen, sondern insbesondere auch HR-Abteilungen und Recruiter, die genauso von den Veränderungen betroffen sind. Denn New Work fordert auch eine neue Art des Recruitings. Zudem wollen wir unsere Stellung als New-Work-Pionier und als Anbieter innovativer E-Recruiting-Lösungen weiter ausbauen.

Wir sind mit unseren Marken und Produkten hervorragend positioniert und profitieren vom Megatrend „Paradigmenwechsel in der Arbeitswelt“.

Welche Produkte werden besonders nachgefragt?

Knezevic: Im Bereich E-Recruiting sehen wir den Bedarf am Markt bei ganzheitlichen Recruiting-Lösungen, wie unserem Produkt E-Recruiting 360 Grad. Dabei greifen alle E-Recruiting Produkte ideal ineinander und Unternehmen profitieren vom holistischen Ansatz – das bedeutet, sie bekommen ein Employer Branding Profil (=Darstellung als Arbeitgeber), den TalentManager (aktive Suche nach potentiellen Kandidaten), den TalentpoolManager, mit dem alle Talente verwaltet werden können, können Stellenanzeigen im Xing Netzwerk schalten und über den EmpfehlungsManager die eigenen Mitarbeiter zu Botschaftern machen. Unternehmen, die auf Xing E-Recruiting 360 Grad setzen, konnten den Erfolg signifikant steigern.

Es ist aber auch möglich, einzelne Produkte zu nutzen, am erfolgreichsten sind zurzeit unsere Employer Branding Profile auf Xing und kununu, sowie der TalentManager.

„Weiterhin viel Potenzial bei Events“

Wir sehen aber auch sehr viel Potenzial und Interesse an unseren Eventformaten und Konferenzen für Neues Arbeiten in Österreich und DACH – wie den New Work SEssions oder der New Work Experience, die am 10. Juni in der Elbphilharmonie in Hamburg stattfindet. Bisher waren alle binnen kürzester Zeit ausverkauft.

Was ist beim Recruiting, bei der Mitarbeitersuche (bzw. Stellensuche) über Social Media zu beachten?

Knezevic: Wir profitieren von New Work und der wachsenden Digitalisierung. Trotz der Prognose rückläufiger Konjunkturzahlen ist am Arbeitsmarkt viel los, es gilt, viele Positionen zu besetzen.

Der Bereich Human Resources verändert sich rasant, das verlangt nach neuen Business Solutions, die wir mit Xing E-Recruiting anbieten. New Work ist bereits Realität, d.h. dass auch New Recruiting rasch umgesetzt werden muss. Wir sehen vor allem bei der Auseinandersetzung mit Cultural Fit, der Verkürzung der Time-to-Hire sowie bei der Festlegung einer ganzheitlichen Recruiting-Strategie akuten Optimierungs- und Handlungsbedarf.

Die Digitalisierung bietet dabei die große Chance, zeitintensive Prozesse im Recruiting zu automatisieren, um sich durch die gewonnene Zeit wieder auf HR Kernkompetenzen konzentrieren zu können: Gespräche mit geeigneten, vorselektierten Kandidaten führen und schlussendlich Entscheidungen treffen. Die Entscheidung für oder gegen einen Bewerber findet immer öfter auf der Basis des Cultural Fit statt – zur Unternehmenskultur zu passen wird vielfach wichtiger als Fachwissen. Cultural Fit bedeutet aber auch Employer Transparency, d.h. Transparenz bezüglich der Werthaltungen und Versprechen eines Unternehmens und seiner Kultur.

Kristina Knezevic ist Country Manager Österreich bei Xing: Sie trägt Marktverantwortung für Österreich für Xing und Xing E-Recruiting und führt das Account Management Team.

Die New Work SE engagiere sich mit ihren Marken, Services und Produkten für eine erfüllendere Arbeitswelt. Gegründet als professionelles Netzwerk openBC von Lars Hinrichs, erfolgte 2006 die Umbenennung in Xing und 2019 in New Work SE.  Xing, eine Tochter der New Work SE, sieht sich als führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, mit 17,6 Millionen Mitglieder (davon 1,4 Millionen in Österreich).

Link: New Work SE

 

    Weitere Meldungen:

  1. Colliers-Chef Thomas Belina: „Immobilienmarkt nimmt Fahrt auf“
  2. WU Wien analysiert länderspezifische Streitkultur
  3. Ehlmaier: Schere zwischen guten und schlechten Immos geht auf
  4. Interview: Linde und die Veränderungen durch die Corona-Krise