12. Mrz 2020   Business Tools

Tools: Arbeitsmarkt, Cyberkriminalität, Controlling

Digitalisierung. 29% der österreichischen Arbeitnehmer zwischen 18 und 29 Jahren glaubt, dass ihre Arbeit künftig von Künstlicher Intelligenz erledigt werden könnte. Neue Studien gibt es von PwC, dem Controller Institut und EY.

Die Business-Netzwerk Xing, Tochterunternehmen der New Work SE, hat eine aktuelle Umfrage veröffentlicht, in der österreichische Arbeitnehmer über die Auswirkungen der Digitalisierung auf ihren Arbeitsplatz befragt wurden.

16% der Befragten sind der Meinung, dass ihr Job in Zukunft durch Roboter, Maschinen oder Künstliche Intelligenz erledigt werden könnte. Bei den 18 bis 29-Jährigen gehen sogar 29% davon aus, dass ihr Job in Zukunft nicht unbedingt von Menschen erledigt werden muss. Im Handel sind 31% der Angestellten aller Altersgruppen der Meinung, dass sie in Zukunft durch Roboter oder Maschinen ersetzt werden könnten.

Dieselbe Umfrage wurde auch in Deutschland und der Schweiz durchgeführt: 9% der deutschen Arbeitnehmer sind davon überzeugt, in Zukunft durch Roboter oder Künstliche Intelligenz ersetzt werden zu können. In der Schweiz glauben dies 20% der Beschäftigten.

PwC-Studie zu Wirtschaftskriminalität

Rund ein Drittel der österreichischen Unternehmen wurde in den letzten 24 Monaten Opfer von Wirtschaftskriminalität. Das zeigt die aktuelle „Global Economic Crime and Fraud Survey 2020“ von PwC. Für die Erhebung, die von PwC seit zwei Jahrzehnten weltweit alle zwei Jahre durchgeführt wird, wurden rund 5.000 Manager in 99 Ländern befragt.

Vor allem Straftaten wie Betrug durch Kunden (35%), Cyberkriminalität (34%) und Vermögensdelikte (31%) standen dabei im Vordergrund. Die Befragten berichteten insgesamt von cirka 11.500 Fällen von Wirtschaftskriminalität, mit einer Gesamtschadenssumme von 42 Milliarden US-Dollar.

Digitalisierung im Controlling

Über 300 Controlling-Leiter haben an einer Studie teilgenommen, die das österreichische Controller-Institut in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen EY zum Thema Digitalsierung durchgeführt hat. Dabei gaben 90% der Controlling-Verantwortlichen an, dass sie einen großen Nutzen in den verfügbaren Digitalisierungs-Tools sehen.

Ebenso viele (90%) erklärten aber, dass die effektive Nutzung der Tools aktuell den Möglichkeiten hinterher hinkt und, dass ein massiver Aufbau an Data Science-Kompetenz in der Belegschaft der Controlling-Abteilungen notwendig sei.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Nachhaltigkeit wird zur Wachstumsgrenze für Big Data
  2. Bank99 erreicht Schwelle von 10.000 Kunden
  3. Handy-Signatur von A-Trust hat jetzt 1,4 Millionen User
  4. Die Stunde von Legal Tech, Digital-Offensive und weitere Tools