24. Mrz 2020   Business Finanz

Kreditversicherer Coface gibt in der Krise mehr Zeit

Coronakrise. Coface lockert temporär eine vertragliche Regelung für seine Kunden: Die Frist für die Benachrichtigung über überfällige Forderungen werde um 60 Tage verlängert.

„Die derzeitige Situation ist ohne historischen Vergleich. Selbst die Krisenjahre 2008 und 2009 verblassen gegen dieses gewaltige Ausmaß und Prognosen für den Ausgang können derzeit seriös nicht abgegeben werden“, so Georg Sattler, Regional Director für Information, Debt Collection und Claims für Zentral- und Osteuropa bei Kreditversicherer Coface.

Dementsprechend reagiert der Kreditversicherer auf die derzeit angespannte Situation und verlängert die Frist für die Benachrichtigung über überfällige Forderungen um 60 Tage.

„Zahl der Insolvenzen wird steigen“

Auf der Risikoseite ist laut Coface die Lage bezogen auf Länder und Branchen komplex. Sicher sei aber, dass die Zahl der Insolvenzen und damit die Schäden bei den Kreditversicherern steigen werden, da die Auswirkungen der Coronakrise die Liefer- und Wertschöpfungsketten „in einer vorher schon politisch angespannten Situation voll treffen“, so Sattler.

Coface arbeite derzeit an einer individuellen Betrachtung der steigenden Risiken in Ländern und Branchen. Maßnahmen wie die Anpassungen von Kreditlimiten erfolge „individuell und selektiv“, so Sattler.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Endspurt für das neue Corona-Hilfsgesetz
  2. Urlaub trotz Balkan-Reisewarnung: Folgen für den Job?
  3. Pleiten-Vorrang für den Fiskus kommt doch nicht
  4. KSV findet Falle im Konjunkturstärkungsgesetz