LexisNexis setzt auf Lexis360, Tools und Lese-Portale

Susanne Mortimore Credit Christina Maria Stowasser 1 300x200
Susanne Mortimore ©Christina Maria Stowasser

Wien. Fachverlag LexisNexis hat schon vor Wochen schrittweise auf Home Office umgestellt, seine Services und Dienste laufen weiter.

Man werde alle LexisNexis Services auch während der Corona-Krise aufrechterhalten, soweit gesetzlich zulässig und infrastrukturell möglich, wird betont. So können Kunden Literatur weiterhin rund um die Uhr und versandkostenfrei im Webshop bestellen und die Online-Plattform und -Services nutzen.

Informationen für die Corona-Krise

Weiters arbeiten die Autoren an aktuellen Lösungen für die rechtlichen Fragestellungen, die die veränderte Lage im Gefolge der Coronavirus-Pandemie mit sich bringe. Lexis 360 kann für Mitarbeiter und Studierende an österreichischen Bildungseinrichtungen seit 11. März kostenlos von zu Hause aus genutzt werden.

Ein Home Office-Vertragsmuster aus dem Tool „Lexis ContractMaster“ wurde ebenfalls bereits kostenlos zur Verfügung gestellt, so LexisNexis-Geschäftsführerin Susanne Mortimore in einer Kundeninformation. Sie weist außerdem auf lesen.lexisnexis.at hin, wo Zeitschriftenabonnenten kostenlos auch online auf ihre Publikationen zugreifen können.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hoteliers pochen auf Entschädigung: Ziel jetzt Europagericht
  2. A-Trust: Die Handy-Signatur im EU-Auslandseinsatz
  3. Neue Kurzarbeit und Corona-Ampel kommen
  4. Digital Verträge aushandeln mit dem Smart Contract Maker