29. Mrz 2020   Business Motor

VW Golf Rabbit zum Kampfpreis: Jetzt bestellen, nach der Krise holen

Golf 8 Credit Volkswagen 300x200
Golf 8 © Volkswagen

Autohandel. VW will den Frühling als Auto-Hochsaison retten: Der neue Golf 8 Rabbit ist zum Kampfpreis von 19.990 Euro online bestellbar. Geliefert wird nach dem Lockdown.

Mit Online-Angeboten will Autoriese Volkswagen die Autokäufer motivieren, die normalerweise im Frühling in die Autohäuser strömen – derzeit aber wegen der Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus im Lockdown sitzen. Dazu legt VW den Golf Rabbit als Bestseller neu auf: Das Sondermodell ist schon seit Golf-Urzeiten bei den Kunden beliebt.

Hauptmerkmal des Rabbit ist der Preis: Der neue Einstieg in die Range des Golf 8 kostet ab 19.990 Euro (unter bestimmten Bedingungen). Der Golf Pro, als limitiertes Sondermodell zum Start des neuen Golf 8 eingeführt, bleibt darüber hinaus weiterhin bestellbar.

Der neue Golf 8

Der Golf 8 wurde im Vorjahr vorgestellt und ist seit März 2020 erhältlich. Nun betritt auch die Rabbit-Version die Bühne: Auch im 22. Jahr seines Bestehens bringe der Rabbit, was der bewährte Name verspricht – nämlich komfortable Ausstattung zum kleinen Preis. Abstriche müssen die Käuferinnen und Käufer allerdings bei der Motorleistung machen.

Konkret ist der neue Golf Rabbit als 1.0 TSI mit 66 kW / 90 PS erhältlich. Bei der Ausstattung sind serienmäßig digitales Cockpit, Multifunktionslenkrad, LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten dabei, außerdem Spurhalteassistent Lane Assist, Car2X, Müdigkeitserkennung, Klimaanlage Air Care Climatronic, Radio Composition u.a.

Beim Preis setzt der Volkswagen-Konzern auf sein hauseigenes Finanzprogramm – nur dann gibt es die volle Ermäßigung: Als Grundpreis werden 21.490 Euro angegeben. Bei Finanzierung über die Porsche Bank und Versicherung über die Porsche Versicherung sei der Rabbit dagegen ab 19.990 Euro erhältlich.

Das bedeutet zumindest rechnerisch eine kräftige Vergünstigung gegenüber den Standardmodellen: Den klassischen Golf 8 gibt es mit 115, 130 und 150 PS (Diesel bzw. Benziner) ab knapp 27.000 Euro. Nicht berücksichtigt sind dabei freilich Rabatte, die man als Käufer persönlich beim Händler herausverhandeln könnte.

Golf 8 Pro mit mehr Power

Quasi auf der anderen Seite des aktuellen Golf-Angebots steht das limitierte Sondermodell Golf 8 Pro: Es ist als 1.5 TSI mit 96 kW / 130 PS erhältlich. Dazu gibt es adaptive Fahrwerksregelung DCC inkl. Fahrprofilauswahl, Ambientebeleuchtung 30-farbig, Car2X, Digital Cockpit, Fahrassistent „Travel Assist“, Head-up-Display, IQ-Light LED Matrix-Scheinwerfer, Multifunktionskamera, Panorama Ausstell-/ Schiebdach, Rückfahrkamera, Sport-Komfortsitze vorne, Sprachbedienung, Winterpaket u.a.

Der Startpreis des Golf 8 Pro liegt bei 30.445,- Euro, also rund 9.000 Euro höher als der des Golf 8 Rabbit. Wer sich für eine Finanzierung und Versicherung über die Porsche Bank entscheidet, startet preislich ab 28.945 Euro.

Online reservieren, beim Händler kaufen und abholen

Der Clou aus Sicht von VW ist natürlich die Vorbestellung: Wer sich für den neuen Golf Rabbit oder den Golf 8 Pro interessiert, könne sich gegen eine Reservierungsgebühr von 100 Euro sein Auto schon jetzt sichern.

Die Konfiguration und Reservierung des Fahrzeuges erfolgt dabei online – wobei auch der gewünschte Händler ausgewählt werden kann. Voraussichtlich ab Sommer 2020 können Pre-Booker ihre Reservierung in eine echte Bestellung umwandeln, d.h. den Kaufvertrag direkt beim Händler abschließen und den neuen Golf ihr Eigen nennen, so VW. Ein wichtiger Bestandteil des Autokaufs in Vor-Corona-Zeiten, nämlich die persönliche Besichtigung beim Händler inklusive Feilschen über den Kaufpreis, ist derzeit ja nur eingeschränkt bzw. virtuell möglich.

Online geht es auch bei der Konkurrenz

Jetzt online bestellen und im Sommer abholen ist auch die Devise bei der Konzernschwester Audi: Dort gibt es 1000 Euro als „Audi Online Deal“ bei Abholung bis 30. Juni 2020. Und natürlich sind auch die großen Golf-Konkurrenten wie Ford Focus und Renault Clio online konfigurierbar und können für die Zeit nach Corona vorbestellt werden.

 

    Weitere Meldungen:

  1. BGH-Urteil gegen VW: „Rückenwind für Österreicher“
  2. VW fährt weltgrößte Fabrik wieder hoch: Start mit 10%
  3. Warum der neue VW Golf sich mit Ihrem Auto vernetzen will
  4. Der VW ID.4 wird ein Elektro-SUV mit 500 km Reichweite