Covid 19-Infoseite bei Linde: „Rechtssicher durch die Krise“

Screenshot Infoseite Credit Linde 300x200
©Linde

Fachverlage. Von Arbeitsrecht bis Zivilrecht spannt sich die Themenpalette der Infoseite des Linde Verlags zu Covid-19: Gebündelt werden Rechtsinformationen für Unternehmen unter einem Dach, heißt es.

Umfassend und aktuell will der Linde Verlag auf seiner neuen Infoseite lindemedia.at/covid-19 Rechtsinformationen für Unternehmen zu den brennendsten Fragen rund um Covid-19 bereitstellen.

Partner für die Erstellung der Inhalte sind die Kanzleien BPV Hügel, Dorda, Lansky Ganzger + Partner, LeitnerLeitner Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, LeitnerLaw Rechtsanwälte, Müller Partner, PHH, Schiefer und TPA. Sie stellen dabei ihre Expertise aus den jeweiligen Fachgebieten zusätzlich zu den Inhalten des Linde Verlages zur Verfügung, heißt es.

Arbeitshilfen, Beiträge und Webinare

Die Inhalte des Schwerpunkts bestehen u.a. aus Beiträgen, Interviews, Webinaren und Arbeitshilfen. Thematisch geht es etwa um arbeitsrechtliche, personalverrechnungstechnische, sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche, gesellschaftsrechtliche, zivilrechtliche, bau- und immobilienrechtliche sowie vergaberechtliche Themen. Es gibt FAQs zu häufige Fragestellungen, einen Newsletter u.a.

Das Statement

„Unser höchstes Bestreben ist es, Unternehmerinnen und Unternehmer mit aktuellen und qualitativ hochwertigen Rechtsinformationen rund um das Corona-Virus zu versorgen und diese rechtssicher durch die Krise zu bringen. Gemeinsam mit unseren starken Partnern decken wir nahezu sämtliche Rechtsgebiete von A wie Arbeitsrecht bis Z wie Zivilrecht ab. Neben FAQs und Praxistipps werden sich zukünftig auch Webinare und Interviews zum Abruf wiederfinden. Es gilt der bewährte Spruch: ‚Gemeinsam sind wir stärker‘“, so Klaus Kornherr, Geschäftsführer des Linde Verlags.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Virtuelle Gerichtsverhandlungen werden weiter zulegen
  2. Flaute bei Luxusgütern: Nicht alle trifft es gleich hart
  3. Historischer Einbruch auf dem Neuwagenmarkt
  4. Mehr als 50% der Kanzleien spüren Auswirkungen der Krise