07. Apr 2020   Recht

Neue Deals bei Dorda, Freshfields, Noerr, White, Latham

Deals. Dorda berät UBS und HSBC bei der Kapitalerhöhung der ams AG und die Knauf-Gruppe wird von Freshfields betreut. Neues gibt es auch bei White & Case, Noerr und Latham & Watkins.

Dorda hat die Joint Global Coordinators UBS und HSBC sowie andere Emissionsbanken bei der Kapitalerhöhung der ams AG in Höhe von 1,65 Mrd. Euro beraten.

Der Erlös der Kapitalerhöhung soll der ams AG laut Kanzlei zur Finanzierung der geplanten Übernahme der an der Frankfurter Börse gelisteten Osram AG dienen. Die ams AG mit Sitz in Österreich ist ein weltweit tätiger Anbieter von Sensortechnik, der an der Züricher Börse notiert.

Das Team bei Dorda wurde von den Partnern Andreas Mayr (Kapitalmarktrecht/M&A), Tibor Varga (Kapitalmarktrecht/Banking & Finance) und Christoph Brogyányi (Kapitalmarktrecht/Gesellschaftsrecht) geleitet. Dorda hatte UBS und HSBC auch im Februar 2020 bei der Privatplatzierung von rund 3,35 Mio. eigenen Aktien der ams AG in Höhe von 148 Mio. Euro beraten.

Freshfields berät Knauf

Freshfields hat die Knauf Gruppe beim Carve-out und der Veräußerung eines Teils des Geschäfts mit Mineralfaserplatten und Deckenunterkonstruktionen für modulare Zwischendecken an die Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA beraten.

Der Teilgeschäftsbereich wurde im Rahmen des Carve-Outs aus dem von Armstrong World Industries erworbenen Gesamtgeschäft Mineralfaserplatten und Deckenunterkonstruktionen in Europa, dem Nahen Osten, Afrika (EMEA) und Asien/Pazifik (APJ) herausgelöst. Den operativen Kern des veräußerten Teilgeschäftsbereichs bilden zwei Werke in Team Valley (UK).

Das Team bei Freshfields wurde von den Partnern Gregor von Bonin, Franz Aleth und Torsten Schreier geleitet.

Noerr berät RIB

Noerr hat die RIB Software SE im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Debüt-Konsortialkreditvertrages über 150 Mio. Euro beraten. Die Transaktion wurde laut Kanzlei als Club Deal von einem Bankenkonsortium um die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) strukturiert. Die Laufzeit betrage fünf Jahre mit zwei Verlängerungsoptionen um je ein weiteres Jahr, heißt es.

Das Team bei Noerr bestand aus Alexander Schilling, Nikolai Warneke, Hannes Butz und Patrick Geist. Noerr hatte RIB in der Vergangenheit auch bei ihrem Börsengang im Jahr 2011, bei mehreren Kapitalerhöhungen und zuletzt im Rahmen eines Übernahmeangebots, das Schneider Electric am 13. Februar 2020 angekündigt hatte, beraten.

White & Case berät Pernod Ricard

White & Case hat den Weinproduzenten Pernod Ricard beim Erwerb der verbleibenden Anteile an Monkey 47 beraten. Pernod Ricard hatte 2016 die Mehrheit des Unternehmens erworben und hat jetzt die verbliebenen Anteile von den Gründern übernommen.

Das Team bei White & Case wurde von Partnerin Ingrid Wijnmalen (M&A/Corporate) geleitet und bestand u.a. aus den Partnern Bodo Bender, Karl-Frank Heuchemer und Tilman Kuhn.

Latham & Watkins berät vitronet

Latham & Watkins hat die vitronet-Gruppe beim Erwerb der Horstmann GmbH beraten. Die vitronet-Gruppe ist Generalunternehmer für Glasfaser- und Kupfer-Infrastrukturprojekte. Die Horstmann GmbH mit Sitz in Mülheim ist tätig im Bereich der Verlegung und Montage von Fernmeldekabeln sowie im Straßen- und Rohrleitungsbau.

Das Team bei Latham & Watkins wurde von Partner Rainer Traugott und Associate Stephan Hufnagel geleitet. Ein Team um Traugott hatte vitronet auch beim Erwerb der Heinz Lütkemeier GmbH & Co. KG im September 2019 beraten.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Soziallotterie Onestly geht an den Start mit Hogan Lovells
  3. Symposion: Rechtsstaatlichkeit im Fokus
  4. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen