18. Mai 2020   Business Motor

Triton Model H: E-Auto mit 1.100 km Reichweite?

Große Ankündigung. Das Triton Model H soll als Elektro-SUV eine Reichweite von 1.100 km schaffen: 100 Vorbestellungen sind laut Hersteller-Website beisammen.

Autos werden bekanntlich immer größer und teurer, doch mit dem Model H will das US-Start-up Triton-EV beinahe alles in Sachen Größe und Leistung übertreffen. Als Europäer ist man ja schon der Meinung, dass ein BMW X5 oder ein Audi Q7 ziemlich große Autos sind, doch jenseits des Atlantik, in den USA, zählen solche Modelle vom Größenverhältnis gerade einmal zur oberen Mittelklasse. Dank seiner Größe bietet das angekündigte Elektro-SUV namens Triton Model H Platz für bis zu 8 Personen und wäre damit beinahe schon als Kleinbus geeignet.

Die Leistung des Triton Model H

Doch nicht nur in Sachen Größe, auch bei der Leistung soll Triton Model H als vollelektrisches SUV einiges bieten: Mit 1.500 PS würde es nämlich auf dem Niveau des Supersportwagens Bugatti Chiron liegen, zumindest gemessen an der Anzahl der Pferdestärken.

Dagegen würden sogar reinrassige Sportwagen wie zum Beispiel der aktuelle Porsche 911 Carrera mit 385 PS eher kraftlos aussehen. Von 0 auf 60 mph (96 km/h) soll der Triton Model H in 2,9 Sekunden beschleunigen.

Eine erstaunliche Reichweite

Ebenso beeindruckend wie die Pferdestärken lesen sich die technischen Daten der Ankündigung auch, was die versprochene Reichweite betrifft: Bis zu 1.100 km soll der Triton Model H nämlich mit einer einzigen Akkuladung schaffen.

Die Entwickler bei Triton-EV haben sich beim Model H also wirklich große Ziele gesetzt – zumindest wenn es nach der Ankündigung geht. Lieferbar ist das riesige Elektro-SUV mit seinen 1.500 PS nämlich noch nicht, lediglich Vorbestellungen nahm das Unternehmen, dessen Mutter laut den Angaben aus der Solarpanelbranche kommt, zunächst entgegen.

Die Bereitschaft zum Voranmelden sollte eine auf 100 Stück limitierte „Founder’s Edition“ anheizen: Wer 5.000 US-Dollar auf den Tisch legte (bzw. die Anzahlung per Kreditkarte vornahm), der sollte gegen weitere 135.000 Dollar eines der ersten 100 E-SUV erhalten, wenn sie dann einmal fertig sind. Doch schon kurz nach der ersten Ankündigung war auf der Website zu lesen, dass das erste Kontingent ausgeschöpft ist. Aktuell gibt es nur noch eine Warteliste.

Der Hersteller hat jedenfalls noch weitere große Pläne: Ein rein elektrisch angetriebener Sportwagen namens „F4“ soll noch 2020 vorgestellt werden. Während man das Model H in den USA fertigen will, soll der F4 in Inden gebaut werden, heißt es.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hyundai 45 EV: Neues E-Auto macht Tesla Model Y Konkurrenz
  2. Die häufigsten Rechtsfragen bei E-Autos laut D.A.S.
  3. Skoda Enyaq und Citigo-e iV: Neue E-Autos von Skoda
  4. So wirkt der Lockdown auf den Neuwagenmarkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir ersuchen um eine sachliche Diskussion. Kommentare werden moderiert, es gelten unsere Nutzungsregeln.