17. Jun 2020   Business Tools

Büromarkt: Coronakrise forciert Digitalisierung

Andreas Ridder Credit CBRE 300x200
Andreas Ridder ©CBRE

Immobilientechnologien. Intelligente Gebäudetechnologie wird von einem „Nice to Have“ zu einem „Must Have“. 88% der Unternehmen wollen in neue Technologien investieren, so CBRE.

Laut aktuellem „EMEA Occupier Flash Survey 2020“ von CBRE planen 88% der Unternehmen in Europa bzw. in der Region EMEA in Zukunft mehr in Technologien zu investieren. Durch diese Investitionen sollen sowohl das Arbeiten im Büro als auch im Home Office in Zukunft besser funktionieren – vor allem die Verbindung dieser beiden Modelle.

Unternehmen erwarten langfristige Veränderungen

Die Motivation für die steigenden Investitionen resultiert aus den durch die Corona Krise entstandenen Notwendigkeiten und New Work Modellen: 92% der befragten Unternehmen, die Büros gemietet haben, erwarten eine höhere Akzeptanz von Remote Work und priorisieren daher Investitionen in Technologien.

Vor der Coronakrise beabsichtigten 83% der in Büros eingemieteten Unternehmen, künftige Investitionen in Immobilientechnologie zu erhöhen.

„Die Investitionen in intelligente Gebäudetechnologie haben sich von einem ‚Nice to Have‘ zu einem ‚Must Have‘ der Immobilienstrategien der Nutzer entwickelt. Echte digitale Gebäude mit verbundenen Hardware- und Softwaresystemen tragen dazu bei, die betriebliche Effizienz zu steigern, die Kosten zu senken, die Mitarbeitererlebnisse und -zufriedenheit zu verbessern und die Produktivität zu steigern. Der Wert integrierter Technologie geht daher weit über die unmittelbare Gesundheitskrise hinaus“, so Andreas Ridder, Managing Director von CBRE Austria.

 

    Weitere Meldungen:

  1. UniImmo kauft Projekt Wohngarten mit Wolf Theiss
  2. Handbuch für Praktiker: Die Umsatzsteuer am Bau
  3. Re/Max: „Immobilien-Nachfrage derzeit höher als vor Corona“
  4. Grundbuchs-Novelle 2020 kommt ins Parlament