22. Jun 2020   Recht

Misshandlungsvorwürfe: Beschwerdestelle soll kommen

Hofburg Credit Parlamentsdirektion Johannes Zinner 300x200
©Parlamentsdirektion / Johannes Zinner

Parlament. ÖVP und Grüne wollen eine Beschwerdestelle für Misshandlungsvorwürfe gegen Polizisten einrichten. Die Stelle soll selbst Polizei-Befugnisse haben.

Die Abgeordneten der ÖVP und der Grünen unterstützen in einem Entschließungsantrag das Vorhaben ihrer Regierung, eine unabhängige Beschwerde- und Untersuchungsstelle für Misshandlungsvorwürfe gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte einzuführen.

Polizeiliche Befugnisse für die Polizei-Kontrollore

Laut Antrag von Ewa Ernst-Dziedzic und Gudrun Kugler soll die Untersuchungsstelle sowohl von Amts wegen ermitteln als auch als Beschwerdestelle für Betroffene fungieren und mit polizeilichen Befugnissen ausgestattet sein.

Bei der Konzeption und Umsetzung gelte es, den einschlägigen internationalen Vorgaben für eine effektive Untersuchung Rechnung zu tragen, um eine rasche, gründliche, kompetente, unparteiische und unabhängige Untersuchung und gegebenenfalls die Verfolgung von Misshandlungsvorwürfen zu garantieren, so die Parlamentskorrespondenz.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Endspurt für das neue Corona-Hilfsgesetz
  2. Neue Personal-Prüfung soll künftige BVT-Skandale verhindern
  3. Zahl der DSGVO-Klagen in Österreich verdoppelt
  4. Grundbuchs-Novelle 2020 kommt ins Parlament