25. Jun 2020   Business Motor

VW Arteon (2020) kommt als Hybrid und Shooting Brake

VW Arteon R Line Credit Volkswagen 300x200
VW Arteon R Line ©Volkswagen

Mittelklasse. VW Arteon glänzt 2020 dank Facelift nun mit vielen Modell-Variatonen: So gibt es ihn jetzt auch als Hybrid und erstmals als Shooting Brake.

Volkswagen frischt seine erfolgreiche Mittelklasse-Limousine VW Arteon mit einem Facelift auf und bringt zugleich ein komplett neues Modell des Arteon auf den Markt. Denn dieser ist nun nicht mehr nur als Limousine zu haben, sondern auch als Shooting-Brake, also elegant-sportlicher Kombi.

Das hat sich getan

Der neue VW Arteon weist eine breite Palette an Motorisierungen auf, so kann man nun zwischen sechs TDI- und TSI-Motoren (Leistungsspanne zwischen 150 und 320 PS im Arteon R), einem besonders leistungsstarken R-Modell und einem Plug-in-Hybrid wählen. Außerdem weist die neueste Version der Limousine auch zahlreiche weitere Assistenzsysteme wie zum Beispiel den „Travel Assist“, der teilautomatisiertes Fahren über einen Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 210 km/h ermöglichen soll.

VW Arteon Shooting Brake Credit Volkswagen 300x200
VW Arteon Shooting Brake ©Volkswagen

Die Plug-in-Hybrid-Motorisierung des Arteon ist genauso wie der Arteon R sowohl bei dem Fastback als auch bei dem Shooting Brake erhältlich. Bei beiden Modellen erreicht der Hybrid eine Leistung von 160 kW (218 PS).

Die R-Variante des Arteon beinhaltet die leistungsstärkste Motorisierung. Mit einer Leistung von 235 kW (320 PS) kann diese schon mit so manchem Sportwagen mithalten.

Der neue Ausblick im Cockpit

Auch im Innenraum hat sich einiges getan. So ist der neue Arteon nun mit mit einer weitgehend überarbeiteten Cockpitlandschaft ausgestattet. Die Bedienung, so Volkswagen, wird durch Touchslider für die Klimaautomatik und durch ein gleichfalls neues Multifunktionslenkrad mit Touchflächen erleichtert.

Vor allem beim VW Arteon Shooting Brake, der Kombi-Version des Arteon, ist der Stauraum ein entscheidender Faktor. Doch dank dem Schrägheck kann der Shooting Brake auch einiges an Gepäckraum aufbieten. So umfasst der Stauraum laut VW bei Beladung bis an die Rücksitzlehne und zur Höhe der Gepäckabdeckung 565 Liter, der des Fastback (Limousine) hingegen 563 Liter. Dachhoch bis an die Lehnen der Vordersitze beladen, steigt das Ladevolumen auf 1.632 Liter, bei der Limousine nur auf 1.557 Liter.

Der Preis des VW Arteon

Was der VW Arteon künftig kosten wird, hat Volkswagen derzeit noch nicht verraten. Der Vorgänger begann bei einem Preis von rund 41.000 Euro, höchstwahrscheinlich wird auch der neue Arteon nicht gar so viel mehr kosten. Was feststeht, ist, dass die Neauflage des Arteon auf jeden Fall teurer als der VW Passat ausfallen wird.

 

    Weitere Meldungen:

  1. E-Autos werden günstiger: Preissenkungen von Tesla bis SEAT
  2. EuGH lässt den VKI in Österreich gegen VW klagen
  3. BGH-Urteil gegen VW: „Rückenwind für Österreicher“
  4. VW fährt weltgrößte Fabrik wieder hoch: Start mit 10%