30. Jun 2020   Bildung & Uni Recht Steuer

Handbuch für Praktiker: Die Umsatzsteuer am Bau

Umsatzsteuer in der Bauwirtschaft Credit Linde 207x300
©Linde

Baubranche. Der Titel „Umsatzsteuer in der Bauwirtschaft“ behandelt umsatzsteuerliche Fragen aus Anwendersicht. Die Autoren kommen von Grant Thornton, PwC und TPA.

Die Geschäftsfälle in der Bauwirtschaft folgen in der Umsatzsteuer in weiten Bereichen speziellen und sehr komplexen Regelungen, heißt es beim Linde Verlag: Diese in der Praxis zu überblicken und richtig anzuwenden, stelle manchmal eine große Herausforderung dar.

Der Inhalt

Das neue Fachbuch „Umsatzsteuer in der Bauwirtschaft“ widmet sich diesen Spezialthemen und behandle u.a. folgende Schwerpunkte:

  • Abgrenzung von Lieferungen, Montagelieferungen und Dienstleistungen bei der Erbringung von Bauleistungen
  • Übergang der Steuerschuld in der Bauwirtschaft
  • Sonderbestimmungen nach der Schrott-UStV und UStBBKV
  • Rechnungen über Bauleistungen
  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen über Bauleistungen
  • Gemischte Nutzung der Grundstücke
  • Bestimmungen zu Bauherrenmodell und Arbeitsgemeinschaft

Dazu gibt es rund 250 Praxisbeispiele. Gedacht ist der Titel als praktisches Nachschlagewerk für mit umsatzsteuerlichen Fragestellungen befasste Praktiker im Bereich der Bauwirtschaft sowie für Steuerberater, Rechtsanwälte und Unternehmer.

Herausgeberin und AutorInnen

Herausgeberin Mag.Christine Weinzierl ist Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Partnerin und Leiterin der Abteilung Indirekte Steuern bei PwC Österrreich, Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer u.a. Die AutorInnen sind Mag. Alexandra Hainz (PwC), Mag. Karl Koller, LL.M. (UCLA) (PwC), Mag. Manfred Kunisch (TPA), Dr. Anna Menheere (PwC) und Mag. Christian Weber (Grant Thornton).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Buch: Teilzeitdiskriminierung in Kollektivverträgen
  2. Deloitte Tax Manager Karoline Spies ist neue WU-Professorin
  3. UniImmo kauft Projekt Wohngarten mit Wolf Theiss
  4. Re/Max: „Immobilien-Nachfrage derzeit höher als vor Corona“