07. Jul 2020   Business Recht Steuer Tools

„Lexis 360 als Legal Intelligence für die Steuerberatung“

Andreas Geyrecker, Paul Kampusch ©Chrismasto

Fachverlage. Mit Legal Intelligence will Lexis 360 den Steuerberatern einen Blick in die Zukunft ermöglichen. Und das Vertragsgestaltungstool Lexis ContractMaster wird mit Kollektivverträgen erweitert.

Andreas Geyrecker, Director Product Development bei LexisNexis Österreich, und Paul Kampusch, Director Content Management, schildern im Interview die neuen Entwicklungen.

Extrajournal.Net: 8 von 9 der 2019 zum „Steuerberater des Jahres“ prämierten Kanzleien nutzen laut Ihren Angaben die Recherchelösung Lexis 360, die Sie erst vor drei Jahren gelauncht haben. Wo sehen Sie die Gründe?

Andreas Geyrecker: Durch die steigende Komplexität und Menge an Rechtsinformation wird Recherche in der Steuerberatung immer wichtiger. Mit der besseren Recherchelösung hat man dabei einen Wettbewerbsvorteil. Und es ist bekannt, dass man mit LexisNexis immer schon von einem Vorsprung profitiert. Email-Benachrichtigungen bei zB neuen Artikeln zu einer gespeicherten Suchanfrage waren bei uns bereits vor 14 Jahren State of the Art. Vor 7 Jahren haben wir das smarte Ranking von Suchergebnissen eingeführt. Und dann haben wir mit Lexis 360 eine einzigartige, intelligent-vorausdenkende Suchtechnologie auf den Markt gebracht. Das ist schon ein zeitsparender Gamechanger, wenn Sie zu einer Suche Inhalte vorgeschlagen bekommen, die sie mit den besten Antworten zu Ihrem Rechercheproblem unterstützen.

Was sind die Herausforderungen für die Steuerberatung?

Geyrecker: Einerseits in der Informationsflut rasch das Richtige zu finden. Wir binden bei allen Weiterentwicklungen aktiv unsere Kunden aus der Steuerberaterbranche mit ein, und wir haben dadurch geschafft, unsere vorausdenkende Suche auf die speziellen Anforderungen der Steuerberatung zu optimieren.

Andererseits gibt es viele laufende rechtliche Änderungen, dort soll beispielsweise unser SmartSearch Alert helfen – ein weiterer Schritt weg von reiner Recherche in Richtung Legal Intelligence.

„Die Evolution der Rechtsrecherche“

Was kann man sich unter Legal Intelligence vorstellen?

Geyrecker: Legal Intelligence ist die Evolution der Rechtsrecherche und hilft den Kanzleien nichts zu übersehen. Wir sind stolz, dass wir hier als Pionier vorangehen. Unsere Lexis SmartSearch Alerts waren der erste Schritt bei Legal Intelligence. Das ist viel mehr als unsere Email-Benachrichtigung, wo sie bloß neue Suchtreffer bekommen. Wir ermöglichen Steuerberatern zum ersten Mal einen Blick auf die Zukunft. 360 überwacht defacto das gesamte parlamentarische Geschehen. Und Lexis 360 versieht dann Paragrafen mit einem Symbol, wenn Änderungen zur Norm im Parlament eingebracht wurden, sie kürzlich novelliert wurde oder es eine zukünftige Fassung gibt.

Während der Recherche erkennen Sie damit kommende Änderungen, bevor diese überhaupt beschlossen sind, und lange bevor es Fachartikel dazu gibt. Das rettet Sie davor zB bei einer Firmenkonstruktion eine zukünftige steuerliche Änderung zu übersehen. Das zahlt sich schon bei einem einzigen Mal aus.

Da haben wir spannende Neuigkeiten, und bei der LexCon 2020 im Herbst werden wir noch mehr verraten. Nur soviel: Unsere Nutzer können sich wie immer darauf verlassen, dass sie mit LexisNexis nicht nur inhaltlich sondern auch technologisch einen Riesenschritt voraus sind.

Herr Kampusch, Sie verantworten die Erstellung der Inhalte bei LexisNexis. Wie innovativ kann Text – also Fachliteratur – überhaupt sein?

Paul Kampusch: Wir verlassen uns nicht allein auf unsere seit Jahrzehnten etablierten Must-have Standardwerke oder Kodizes. Wir tüfteln an der Verschränkung von Wissen mit Technologie– wir nennen es Augmented Content – eine von LexisNexis initiierte Entwicklung. Mit den Lexis Briefings haben wir eine neue Kategorie der Steuerrechtsliteratur etabliert. Etwas, was davor schlichtweg gefehlt hat: Das sind von Experten gepflegte, vernetzte, schnelle Online-Übersichten zum Steuerrecht, Arbeitsrecht etc, ähnlich einem Wikipedia mit Qualitätsgarantie. Alles was Sie für die Praxis wissen müssen ohne lange Ausschweife. Und für Detailfragen führen Links zu den aktuellsten, weiterführenden Fachbeiträgen.

Daneben entwickelten wir virtuelle Assistenten, die direkt bei der Problemlösung für Klienten unterstützen. Sie leiten mit Fragen durch ein rechtliches Thema, und geben anhand der Antworten eine konkrete rechtliche Antwort. Dahinter steht ein unglaublich komplexer Entscheidungsbaum – aus einer Vielzahl von zusammenhängenden Subsumtionsfragen müssen Sie nur die relevanten Fragen beantworten.

Da haben wir demnächst einen Assistenten zur Umsatzsteuer oder jetzt schon einen Assistenten zum Finanzstrafrecht, der mehr als 30 Abgaben abdeckt. Er erstellt auch eine rechtliche Zusammenfassung (inkl. Literaturzitate), die als Textbasis zB für Schriftsätze genutzt werden kann.

Was ist die größte Herausforderung?

Kampusch: Steuerberater müssen am Laufenden bleiben und da heißt ihr Gegner Informationsflut – man kann heutzutage einfach nicht mehr alle zwei Wochen alle Fachzeitschriften studieren, wo in 30 umfangreichen Beiträgen vielleicht nur drei wirklich wichtige Informationen stecken. Wir haben gesagt wir brauchen einen Relevanzfilter, also die besten Experten mit wirklichem Überblick, die entscheiden können, was man in der Praxis wissen sollte. Aber dann brauche ich als Steuerberater diese Info komprimiert, und zwar sofort und nicht erst in zwei Wochen.

Das Ergebnis sind unsere neuen täglichen Taxnews auf Lexis 360. Erstellt von einem Experten-Team der WU Wien, behandeln sie nur das, was unmittelbar gebraucht wird. Für größere Gesetzesänderungen bieten wir Webinare, die man übrigens für die Weiterbildungsverpflichtung bei der KSW anrechnen lassen kann.

„Allein die AK erstreitet jährlich mehr als 70 Mio. Euro bei Arbeitsrechtfehlern“

Wo sind die laufenden Gesetzesänderungen besonders schwierig handzuhaben?

Bei Arbeitsrechtfehlern erstreitet allein die AK jährlich mehr als 70 Millionen Euro von der Wirtschaft – das Risiko von veralteten Vertragsmustern ist also nicht zu unterschätzen. Dafür haben wir seit 2019 den Lexis ContractMaster, einen intelligenten Vertragsassistenten. Sie können mit wenigen Klicks arbeitsrechtliche Verträge aus über 500 Klauseln generieren.

Die Klauseln wurden von Arbeitsrecht-Anwälten sorgfältig erstellt und werden bei Rechtsänderungen aktualisiert. Ab Herbst decken wir auch Kollektivverträge der größten Branchen ab. Literatur ist hier nahtlos integriert: Als Nutzer haben Sie eine Schritt-Für-Schritt Vertragserstellung inkl. Ausfüllhilfe, bzw warnt Sie der Vertragsassistent bei rechtswidrigen Eingaben. Expertenwissen, auf das ich mich verlassen kann und das proaktiv mitdenkt – das sind für mich moderne Inhalte, die der Beratung einen Wettbewerbsvorteil bringen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Linde stellt Fachzeitschriften 2021 in drei Schienen auf
  2. BDO: Die Lage der Familienunternehmen im Corona-Jahr
  3. Datenschutz-Jahrestagung 2020 startet am 24.11.
  4. Fixkostenzuschuss: Diese Kanzleien stellen Bestätigungen aus