14. Jul 2020   Finanz Recht

Finanzdeals von Vonovia, EIB, Bank Burgenland: Die Kanzleien

Sujet Prozent Credit ejn 300x200
©ejn

Anleihen. Immobilienriese Vonovia, in Österreich durch die Buwog vertreten, holt sich 1,5 Milliarden Euro mit White & Case. Neues gibt es auch bei EIB und Bank Burgenland.

White & Case hat die Konsortialführer BNP Paribas, Commerzbank, Credit Suisse Securities (Europe), Deutsche Bank, Merrill Lynch, Morgan Stanley, Société Générale und UniCredit bei der Anleiheemission der Vonovia Finance B.V. in Höhe von 1,5 Mrd. Euro beraten. Die Emission ist auf zwei Tranchen aufgeteilt und wird durch die Vonovia SE garantiert.

Die erste Tranche habe mit einem Nominalbetrag von 750 Mio. Euro eine Laufzeit von sechs Jahren und einen fixen Kupon von 0,625 Prozent. Die zweite Tranche hat mit einem Nominalbetrag von 750 Mio. Euro eine Laufzeit von zehn Jahren und einen fixen Kupon von 1,000 Prozent. Die Schuldverschreibungen wurden an der Luxemburger Börse zum Handel im geregelten Markt zugelassen.

Das White & Case Team bestand aus Partner Karsten Wöckener (Federführung, Capital Markets), Local Partnerin Cristina Freudenberger sowie Associate Daniel Gillenkirch (beide Capital Markets; alle Frankfurt).

Geld für CureVac von der EIB

Ein Team der Kanzlei Noerr unter Leitung von Michael Schuhmacher und Andreas Naujoks hat die Europäische Investitionsbank im Zusammenhang mit der Vereinbarung über ein Darlehen von 75 Millionen Euro an das biopharmazeutische Unternehmen CureVac beraten.

Damit werde CureVac, ein Pionier in der präklinischen und klinischen Entwicklung mRNA-basierter Arzneimittel, bei den laufenden Aktivitäten zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten gefördert, die auch den neuartigen Impfstoffkandidaten zur Prävention von SARS-CoV-2-Infektionen umfassen.

Darüber hinaus werde CureVac durch das Darlehen in seinen Bemühungen unterstützt, seine bestehenden Good-Manufacturing-Practice zertifizierten Produktionskapazitäten auszubauen und die Fertigstellung seiner vierten Produktionsstätte in Tübingen zu beschleunigen. Die EIB-Finanzierung wird in drei Tranchen von je 25 Mio. EUR jeweils nach Erreichen der vorab festgelegten Etappenziele bereitgestellt.

Neue Anleihe der Bank Burgenland

Die zur Finanzgruppe der Grazer Wechselseitigen (GRAWE) gehörende Bank Burgenland wurde bereits bei Kreditfinanzierungen von PHH rechtlich betreut. Mit der Inhaberschuldverschreibung des Landes Niederösterreich vertraute die Bank Burgenland laut den Angaben erstmals auch bei einer Anleihe auf PHH.

Die fixverzinste Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro wurde als Private Placement begeben und notiert im Amtlichen Handel an der Wiener Börse. Die Transaktion wurde von PHH-Partner Wolfram Huber und Josef Resch (Rechtsanwaltsanwärter) betreut.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Weber siedelt Central European University an und weitere Deals
  2. Auer-Blaschke trägt Mustermarke ein mit Schönherr
  3. Commerzialbank Mattersburg: „Langes Verfahren“ laut KSV
  4. Commerzialbank-Pleite: Prüfer sollen rascher wechseln