Steuer- und Rechnungswesen: Zertifizierte Digitalisierungsmanager

Martin Setnicka Credit Roland Schuller 300x200
Martin Setnicka ©Roland Schuller

Seminar. Wie wichtig Digitalisierung in der Arbeitswelt ist, haben die letzten Wochen gezeigt: Ein neues Zertifikationsprogramm richtet sich an Steuer- und Rechungswesen-Profis.

Längst hat der Einsatz digitaler Technologien auch die Steuer- & Finanzabteilungen erreicht: Machine Learning und Künstliche Intelligenz werden die Arbeitsprozesse von morgen verändern – die Akten aus dem Kellerarchiv werden von sofort abrufbaren elektronischen Daten abgelöst.

Damit verändert sich das Berufsbild der klassischen BuchhalterInnen, so Martin Setnicka, Experte für digitale Transformationsprozesse und Leiter des Lehrgangs Digitalisierung im Steuer- und Rechnungswesen: „Digitalisierungswissen muss zum Allgemeinwissen werden.“

Am 8.9.2020 startet das Zertifikationsprogramm „Zertifizierte*r Digitalisierungsmanager*in im Steuer- und Rechnungswesen“ der FH Campus Wien Academy in Kooperation mit dem Linde Verlag und der KPMG: Expert*innen aus Beratung, unternehmerischer Praxis, Finanzverwaltung und Wissenschaft machen die TeilnehmerInnen mit den Kerntechnologien der Digitalisierung, deren rechtlichen Rahmenbedingungen sowie entsprechenden Tools und Einsatzmöglichkeiten anhand praxisorientierter Szenarien vertraut, so die Veranstalter.

Neue digitale Kompetenzen sind gefragt

Im Steuer- und Rechnungswesen werden nach wie vor Experten für das steuerliche Know-how gefragt sein, aber es werde auf der anderen Seite auch Techniker brauchen, die das Fachwissen der Experten in Codes übersetzt. Setnicka bringt hier den Begriff des „Digital Translators“ ins Spiel: „Das sind Personen, die in der Lage sind, fachliche Anforderungen für die IT-Welt zu übersetzen und mit Data Scientists, Programmierern etc. interdisziplinär arbeiten können.“

Unternehmen seien daher jetzt gefordert, ihre Steuer- und Finanzabteilung fit für die digitalen Anforderungen von morgen zu machen: Zum einen geht es um die entsprechende Qualifizierung der Führungskräfte und Mitarbeitenden, zum anderen ist es wichtig, arbeitstechnische Prozesse zu automatisieren, um Zeit und Kosten zu sparen. Das sei notwendig in einer Zeit, in der die Finanzverwaltung Daten in Echtzeit fordert.

„Digitale Transformation als Herausforderung“

„Die Digitalisierung und die damit verbundene technologische Weiterentwicklung schreitet unaufhaltsam voran. Die digitale Transformation ist eine große Herausforderung, sowohl aus Sicht der Organisation als auch aus Sicht der Prozesse. Digitale Transformation geht weit darüber hinaus, die analogen Anwendungen zu digitalisieren. Ziel eines jeden Unternehmens sollte es sein, sich einen strategischen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen “, so Setnicka.

Link: Zertifikationsprogramm „Zertifizierte*r Digitalisierungsmanager*in im Steuer- und Rechnungswesen“

    Weitere Meldungen:

  1. Gastbeitrag: Was intelligente Prozessautomatisierung bringt
  2. Digitalisierung: Österreich ist weltweit auf Platz 20
  3. Rechnungswesen: Digitalisierung schreitet voran
  4. Digital-Förderung für KMU kann beantragt werden