13. Aug 2020   Business Motor

Das sollten Sie beim Kauf eines Elektroautos beachten

Audi e-tron ©Audi

E-Auto-Markt boomt. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, sich ein Elektroauto zuzulegen. Doch was sollte man dabei beachten und für wen lohnt es sich umzusteigen?

Ob Smart, Hyundai, Audi oder Porsche, schon fast jeder Autohersteller bietet ein Elektroauto an, oft sind es sogar mehrere. E-Auto-Interessierte haben viel Auswahl, doch egal ob beim Kauf, beim Fahren oder beim Service, vollelektrische Fahrzeuge unterscheiden sich in vielen Punkten von Verbrennern.

Bevor man sich aber ein Elektroauto zulegen will, sollte man sich aber darüber im Klaren sein, dass E-Autos nicht für jeden geeignet sind. Beispielsweise für Pendler, die jeden Tag mehrere Stunden zur Arbeit fahren, wäre ein vollelektrisches Fahrzeug aufgrund der oft geringen Reichweite nicht sehr geeignet. Hingegen kann sich ein E-Auto auch sehr gut als Stadtmobil oder Zweitwagen eignen (vorausgesetzt das Budget reicht).

Das ist beim Preis zu beachten

Der Anschaffungspreis, eine große Hürde für viele Interessenten: Allgemein ist die Ansicht weit verbreitet, dass ein Elektroauto immer teurer ist als ein vergleichbares Auto mit einem Verbrennungsmotor. Bei vielen Modellen stimmt das auch, doch das liegt oft an hohen Entwicklungs- und Produktionskosten und dem in dem E-Auto verbauten Akku.

Andererseits gibt es durchaus auch eine Vielzahl von relativ leistbaren Elektroautos wie zum Beispiel den Renault Zoe, den Opel Corsa-e oder auch kleinere Modelle wie den Smart EQ.

Reichweite und Laden

Die Reichweite sollte bei der Kaufentscheidung eine große Rolle spielen. Bevor Sie sich nach verschiedenen Modellen umschauen, sollten Sie schon ungefähr wissen, was für eine Reichweite Ihr zukünftiges Auto haben sollte.

Renault Zoe ©Renault

Allerdings sollten Sie diese nicht zu hoch ansetzen, denn Elektroautos mit höherer Reichweite sind meist auch etwas teurer. Brauchen Sie wirklich 400 oder 500 km Reichweite oder kommen Sie auch schon mit 200 bis 300 km aus? Diese Frage hat mitunter auch eine große Wirkung auf den Kaufpreis. Die Oberklasse repräsentiert etwa durch Tesla, Audi e-tron und Mercedes EQC – weist in der Regel höhere Reichweiten auf, doch gibt es beispielsweise vom Audi e-tron auch eine günstigere Variante mit rund 270-330 Kilometer Reichweite nach WLTP.

Doch die vom Hersteller angegebene Reichweite kann unter manchen Bedingungen auch stark von der tatsächlichen Reichweite abweichen. Vor allem bei Kälte im Winter kann diese sehr stark sinken. Außerdem ist es normal, dass die Akkukapazität mit der Zeit abnimmt. Also sollten Sie im Zweifelsfall doch zu den Modellen mit der etwas höheren Reichweite greifen.

Aktuelle E-Autos mit ihren Reichweiten und Preisen vergleichen wir hier. Die Details zum VW ID.3 als neuestem Herausforderer im Elektro-Marktsegment gibt es hier – inklusive der Möglichkeiten, wie der neue Volkswagen preisgünstiger in die Garage rollt.

 

    Weitere Meldungen:

  1. VW ID.4: Elektro-SUV als günstigere Tesla-Alternative
  2. Mercedes-Benz EQV: Der neue Elektro-Van kommt
  3. Autos: Plug-in-Hybride rasen bei Verkäufen an die Spitze
  4. Skoda Enyaq: Das kostet der Tesla-Konkurrent